Brennende Frau Kronshagen : Tatverdächtiger kommt in U-Haft oder Psychiatrie

<p>Der Bereich um das Mare Klinikum am Eichkoppelweg/Eckernförder Straße ist zur Spurensicherung abgesperrt. </p>

Der Bereich um das Mare Klinikum am Eichkoppelweg/Eckernförder Straße ist zur Spurensicherung abgesperrt.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um den Ehemann des Opfers. Die Frau starb an ihren Brandverletzungen.

shz.de von
08. Dezember 2016, 10:40 Uhr

Nach der tödlichen Brandattacke auf eine Frau in der Kieler Nachbargemeinde Kronshagen gehen die Ermittlungen weiter. Die Staatsanwaltschaft prüft nach Angaben von Oberstaatsanwalt Axel Bieler, ob der festgenommene Verdächtige in Untersuchungshaft kommen soll oder in die Psychiatrie eingewiesen wird. Der 41-Jährige soll seine getrennt von ihm lebende Ehefrau mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet haben. Warum dies geschah, blieb zunächst völlig unklar.

Passanten hatten das grausige Geschehen nahe einer Klinik am Vormittag schockiert beobachtet und die Rettungskräfte alarmiert. Die Frau wurde lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus gebracht, wo sie am Mittwochabend ihren Verletzungen erlag. Ihre Kinder im Alter von drei und sieben Jahren kamen in eine Pflegefamilie. Der mutmaßliche Täter lief zunächst weg, wurde dann aber schnell in der Nähe des Tatortes festgenommen. Das Paar lebte laut Polizei bereits seit vielen Jahren in Kiel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert