"Steckst du drin - bist du in"

Das kann sich sehen lassen: 15 Schüler der Immanuel-Kant-Schule sind jetzt fit in Unternehmensführung. Finanzplanung  und Marketing.  Foto: schlüter
Das kann sich sehen lassen: 15 Schüler der Immanuel-Kant-Schule sind jetzt fit in Unternehmensführung. Finanzplanung und Marketing. Foto: schlüter

Schüler als Unternehmern /"Schülerfactory" der KGS Reinfeld entwarf T-Shirts und verkauft sie erfolgreich

Avatar_shz von
17. Dezember 2011, 07:49 Uhr

Reinfeld | 15 Schülerinnen und Schüler des zehnten Jahrgangs der Immanuel-Kant-Schule (KGS) sind unter die Unternehmer gegangen. Unter der Leitung von Lehrerin Wendy Heckt gründeten sie eine eigene Firma mit dem Namen "Schülerfactory".

Das erste Produkt ist seit einigen Tagen auf dem "Markt" und wird in der Mensa an die rund 1 000 Schüler der KGS zum Preis von zwölf Euro verkauft. "Wir haben uns daran erinnert, dass es schon einmal ein Schul-T-Shirt gab, das aber leider nicht so flott und modern war wie jetzt unseres", sagt Geschäftsführerin Svenja Dührkop. Gemeinsam mit Klassenkameradin Raphaela Franz leitet sie die 15-köpfige Firma, in der sogar einige Abteilungen gebildet wurden.

Im Wahlpflichtkurs lernten die Schüler bereits in der neunten Klasse alles über Unternehmensformen- und Gründung, Standortfaktoren, Unternehmensführung, Finanzplanung und Marketingkonzepte. In diesem Jahr ging es nun an den praktischen Teil. Aus den Schülern wurden Mitarbeiter, die ganz schnell lernten, dass ein Unternehmen mit dem Engagement der Beteiligten steht und fällt. Eigenkapital wurde gebildet, wobei viele Eltern kräftig mithalfen. Eine Spareinlage wurde deponiert, die nach Unternehmensauflösung verzinst ausgezahlt werden kann. Die 15- bis 16-jährigen Mitarbeiter entwickelten Strategien und führten Protokolle. Angebote verschiedener Firmen wurden eingeholt, das Material der

T-Shirts miteinander verglichen.

Am Ende entschied sich die Schülerfactory für weiße, blaue und schwarze T-Shirts mit eigenem Design und so genanntem Flexdruck. "Wir haben die Aufdrucke vorher getestet und festgestellt, dass am Flexdruck keine Fusseln hängen blieben", erklärt Svenja. Der Kopf von Immanuel Kant und der Name der Schule zieren die Shirts. "Wegen der großen Nachfrage haben wir jetzt auch noch kurzfristig ein rotes Shirt im Angebot", so Raphaela. Denn die Mitschüler waren ganz begeistert vom roten einheitlichen Outfit der Factory-Mitarbeiter. Da müsse man ganz schnell reagieren und kaufmännisch denken, sind sich die jungen Geschäftsführerinnen einig.

"Bei uns ist es wie in einer richtigen Firma", sagt Svenja stolz. Die T-Shirts sind in den Größen XS bis XL erhältlich, sind für die Mädchen tailliert, für die Jungen gerade geschnitten.

In den Klassen hat die Schülerfirma Bestelllisten ausgelegt. Jeder Schüler bekommt beim Kauf eine Zahlungs- und Bestellbestätigung. Noch bis Mittwoch, 21. Dezember, können die Schul-Shirts erworben werden. Die Schülerfactory hofft auf hohe Verkaufszahlen. Dann entscheidet sich, ob die Kalkulation und das Marketingkonzept mit dem Slogan "Von Schülern für Schüler - steckst du drin, bist du in" erfolgreich waren.

Die Schülerfirma wird noch bis Ende des Schuljahres bestehen bleiben. "Wenn unser erstes Produkt gut ankommt, werden wir vielleicht noch Sweatshirts oder Kaffeetassen entwerfen", blickt Raphaela optimistisch in die Zukunft. Die Firma wird außerdem für die nächste Schülergeneration eine Nachfolgestrategie entwickeln. Kein Problem - denn im kaufmännischen Bereich sind die Jungunternehmer inzwischen richtig fit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen