zur Navigation springen
Neue Artikel

21. August 2017 | 08:47 Uhr

Starker Aufsteiger am Bystedtredder

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: ESV empfängt Büdelsdorf im nächsten Kreisderby – MTV-Trainer Knocke glaubt an Sieg – GSC in Laboe gefordert

Der Saisonstart in den Fußball-Ligen – auch im Kreis Rendsburg-Eckernförde – ist für die Vereine anstrengend. Denn anfangs stehen Englische Wochen an. Bereits heute müssen der Eckernförder SV, Gettorfer SC und der MTV Dänischenhagen in der Verbandsliga Nord-Ost wieder ran. Für den ESV und den MTVD kommt es jeweils ab 19 Uhr zu den Heimpremieren in dieser noch jungen Spielzeit. Zeitgleich muss auch der Gettorfer SC ran. Beim VfR Laboe muss die durch viele Urlauber dezimierte Mannschaft von Trainer Tim Rogge einen Fehlstart abwenden.

Eckernförder SV – Büdelsdorfer TSV
Das eine Kreisderby haben die Eckernförder am Sonnabend beim OTSV erfolgreich mit 1:0 gewonnen, da kommt mit dem Büdelsdorfer TSV bereits der nächste Rivale aus dem benachbarten Büdelsdorf angereist. Der Aufsteiger konnte in seiner ersten Partie direkt überzeugen und kam gegen Inter Türkspor Kiel – die von vielen Ligakennern zu den Titelanwärter dazugezählt werden – zu einem starken 1:1. Das BTSV-Tor erzielte mit Marvin Jessen der Torschützenkönig der vergangenen Kreisligaspielzeit. Auf ihn werden auch die Eckernförder Verteidiger besonders achten müssen. „Ich spiele gegen Aufsteiger ungern am Anfang einer Saison. Da haben sie ihre Aufstiegseuphorie noch nicht verloren“, sagt ESV-Trainer Stefan Mackeprang, der einen starken Gast erwartet. Das BTSV-Team von Trainer Adrian Königsmann hat sich mit mehreren verbandsligaerfahrenen Spielern verstärkt, sodass die Meistermannschaft aus dem Vorjahr nochmals an Qualität gewonnen hat. Doch der ESV geht ebenfalls mit breiter Brust in diese Partie, denn in Osterrönfeld klappte vieles schon sehr gut. Besonders die Defensive stand wieder sehr sicher, was auch Gästecoach Königsmann auffiel, der das Spiel des ESV in Osterrönfeld als Spion besucht hatte.
MTV Dänischenhagen – Heikendorfer SV
„Ich rechne mir gegen Heikendorf ganz gute Chancen auf unseren ersten Sieg aus“, geht MTV-Trainer Frank Knocke generell positiv in das erste Heimspiel. Jedoch fügt er hinzu: „Dafür müssen wir in der Defensive aber noch konzentrierter stehen, als zuletzt in Klausdorf.“ Denn während viele Zuschauer dem MTVD eine gute zweite Hälfte in Klausdorf zusprachen, war Knocke gar nicht so angetan vom Auftritt seiner Elf. „Wir mussten zwar zwei Tore aufholen, aber dennoch haben wir einfach zu große Lücken offenbart. Das muss besser werden.“ Denn der heutige Gast aus Heikendorf hat mit Maik Obels einen Angreifer im Team, der solche Lücken sofort mit Gegentoren bestraft. Bereits in der Vorsaison hatte Knocke auf Obels explizit hingewiesen – und wurde nicht erhört. In beiden Ligaspielen sowie im Pokal knipste der HSV-Stürmer sehr erfolgreich gegen die Dänischenhagener. Mit Daniel Holtmann und Marc Petersen hat Knocke zwei Alternativen mehr zur Verfügung als noch in Klausdorf. Dafür fehlt Lars-Christian Philipsen.
VfR Laboe – Gettorfer SC
Die allerbeste Laune hat das Gettorfer Trainerduo Tim Rogge und Christian Schössler derzeit nicht. Nach dem 0:3 gegen Kronshagen haben sich mit Nils Zimmer und Lennart Gravert zwei weitere Spieler in den Urlaub verabschiedet. „Wir haben 14 Leute im Kader und werden improvisieren müssen“, erklärt Co-Trainer Schössler, der aber auch sagt: „Die Mannschaft die zur Verfügung steht ist ja nicht schlecht. Aber wir müssen wirklich gucken, wen wir wo aufstellen. Da werden wir bis zum Anpfiff noch ein paar Szenarien durchspielen.“ Alternativen für die Startelf wären Boy Bröckler und Sven Ole Ratjens. Besonders in der Abwehr drückt aber der Schuh. Mit Jan-Ole Gravert und Christof Gogolok gibt es zwar zwei mögliche Innenverteidiger, aber beide gehören nicht zu den schnellsten Spielern – ein Risiko.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 11.Aug.2015 | 22:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen