zur Navigation springen

Fussball-Kreisklasse A: : SSV Bredenbek stoppt die Felmer Torfabrik

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Mannschaft zeigt eine starke Leistung beim 1:0-Erfolg. Das Spitzenduo feiert glanzlose Siege gegen die Abstiegskandidaten. Der OTSV II kanzelt Gettorf II ab.

shz.de von
erstellt am 04.Nov.2014 | 06:35 Uhr

In der Fußball-Kreisklasse A hat Eckernförde IF durch einen ungefährdeten 4:1 (1:1)-Erfolg über den TSV GH Lütjenwestedt seine Führung vor dem FC Fockbek, der mit dem Brekendorfer TSV ebenfalls ein Kellerkind bezwang (3:2), verteidigt. An Boden verloren hat dagegen der SV Felm, der beim SSV Bredenbek mit 0:1 (0:1) unterlag und auf Rang sechs zurückfiel. Der Gettorfer SC II dürfte es nach der am Wochenende gezeigten Leistung gegen den Tabellendritten Osterrönfelder TSV II (1:7) schwer haben, die Klasse zu halten.

SSV Bredenbek – SV Felm 1:0 (1:0)

Ein „Zu-Null-Spiel“ gegen die Felmer Torfabrik war die eigentliche Überraschung. Allerdings reisten die Gäste ohne Henrik Listner an, und Christopher Grube kam erst nach der Pause zum Einsatz. „Das darf die starke Leistung unserer Mannschaft aber auf keinen Fall schmälern. Selbst in doppelter Unterzahl besaßen wir die klareren Möglichkeiten“, so SSV-Sprecher Marco Holste. Gleich zwei Mal hatte der SSV-Anhang nach dem 1:0 durch Philipp Kriesten (16.) noch den Torschrei auf den Lippen, doch die Doppelchance von Stephen Hell (63.) und Kriesten (64.) wurde von den Felmern jeweils auf der Linie vereitelt. Die größte und fast einzige Gelegenheit zum Ausgleich besaß Christian Beckmann (86.).

Tore: 1:0 Kriesten (16.).
Gelb-Rote Karten: Dennis Pahlke, Ole Lablack (57., 80., jeweils wdh. Foulspiel, SSV).

 

 

Eckernförde IF – TSV GH Lütjenwestedt 4:1 (1:1)

Der Spitzenreiter verteidigte seinen Thron, auch wenn er zunächst nur schwer in die Partie fand. „Man merkt, dass uns einige Stammspieler verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen. Dadurch läuft es spielerisch momentan nicht so, wie wir uns das alle vorstellen“, resümierte IF-Trainer Toni Fahn. Sein Elf ging unter der souveränen Leitung von Schiedsrichter Tim Jeschkeit trotzdem in Führung (20.), ehe die Gäste kurz vor der Pause den verdienten Ausgleich erzielten (44.). Nach Wiederanpfiff dominierten die Hausherren mit dem dreifachen Torschützen Konstantin Raider. „Er hat eine enorme Entwicklung hinter sich. Unsere Aufgabe wird es sein, ihn auf dem Teppich zu halten“, erklärte Fahn.

Tore: Raider (20.), 1:1 Christian Henke (44.), 2:1 Raider (59.), 3:1 Michele Heidrich (76.), 4:1 Raider (86.).


Osterrönfelder TSV II – Gettorfer SC II 7:1 (2:1)

Die GSC-Reserve war dem Kreisligaabsteiger in allen Belangen unterlegen. Nicht eine einzige Torchance in 90 Minuten verzeichnete OTSV-Sprecher Stefan Peretzke für die Gäste. „Sie haben sich zwar tapfer gewehrt, aber das war dann immer noch viel zu wenig, um uns zu gefährden. Je länger die Partie dauerte, desto überlegener wurden wir“, bilanzierte Peretzke. Tobias Kohlmorgen und Eicke Schneider wechselten sich beim Torabschluss in schöner Regelmäßigkeit ab, der Gegentreffer in Form eines verwandelten Foulelfmeters resultierte aus einem zu kurz geratenen Rückpass. „Bei konsequenter Spielweise hätte es am Ende auch zweistellig ausgehen können“, so Peretzke.

Tore: 1:0 Kohlmorgen (34.), 2:0 Schneider (38.), 2:1 Nils Rosner (41., FE) , 3:1 Christoph Belling (57.), 4:1 Kohlmorgen (65.), 5:1 Schneider (71.), 6:1 Kohlmorgen (73.), 7:1 Schneider (90.).


TuS Rotenhof II – SV GW Todenbüttel 3:4 (1:2)

Während die TuS-Reserve nach dieser vermeidbaren Niederlage die Tabellen-Kellerkinder weiter im Auge behalten muss, haben sich die Grün-Weißen wieder in die Spitzengruppe vorgekämpft. Die Gastgeber konnten sich über die 1:0-Führung von Dennis Schulz (25.) nicht lange freuen, denn nur drei Minuten später egalisierte Jonathan Lehmpfuhl bereits zum 1:1. „Eigentlich typisch für uns“, ärgerte sich nicht nur TuS-Sprecher Dennis Schwarz über den schnellen Ausgleich. Die Heimelf holte in der Endphase der Partie einen 1:3-Rückstand auf (85.), besaß durch Markus Passig sogar eine Riesengelegenheit zum 4:3 (86.), um nur eine Minute später in einen Konter zum spielentscheidenden 3:4 zu laufen (87.).

Tore: 1:0 Schulz (25.), 1:1 Lehmpfuhl (28.), 1:2 Jannes Backenhaus (31.), 1:3 Mitchell Westerweller (76.), 2:3 Patrick Pohlmann (80., ET), 3:3 Passig (85.), 3:4 Westerweller (87.).
Gelb-Rote Karte: Tim Krüger (75., wdh. Foulspiel, TuS).



TuS Jevenstedt II – TSV Groß Vollstedt 2:3 (0:1)

Für TuS-Coach Michael Sohrbeck wäre ein Unentschieden aufgrund der Spielanteile das gerechtere Ergebnis gewesen. „Nach den Ereignissen in den Schlussminuten, in der der Siegtreffer für die Gäste fiel, brauche ich allerdings erstmal wieder eine Woche, um mich zu erholen.“ Besonders über das Zustandekommen des 2:3 durch Stephan Krug (90.+3) echauffierte sich Sohrbeck. „Zunächst wird Matthias Meyer im eigenen Strafraum behandlungswürdig gefoult, aber der Schiedsrichter lässt in dieser Szene einfach weiter laufen. Die Gäste waren dann so ,freundlich’, den Ball nicht ins Aus zu spielen“, hatte die Nachspielzeit für Sohrbeck durchaus einen faden Beigeschmack.

Tore: 0:1 Patrick Dähn (41.), 0:2 S. Krug (50.), 1:2 Sven Grosser (53.), 2:2 Jannik Wettlin (81.), 2:3 S. Krug (90.+3).
Gelb-Rote Karte: Florian Fischer (88., wdh. Foul, TuS).
Rote Karte: Sebastian Peters (90.+3, Schiedsrichterbeleidigung, TuS).



FC Fockbek – Brekendorfer TSV 3:2 (2:1)

Wer ein Schützenfest gegen den Tabellenletzten erwartet hatte, wurde enttäuscht. „Uns fehlte etwas die geistige und körperliche Frische, denn unsere A-Junioren waren an diesem Wochenende schon im Einsatz“, erklärte FC-Sprecher Steffen Sievers den Dienst nach Vorschrift. Trotz des knappen Ausganges war für ihn der Sieg aber nie ernsthaft in Gefahr. „Auch nach dem Anschlusstreffer der Gäste zum 2:3 hatten wir keine brenzlige Situation zu überstehen. Für uns ist wichtig, dass wir gegen die Teams die unten stehen, keine Punkte verschenken, denn der Aufstiegskampf verspricht bis zum Schluss spannend zu bleiben“, vermutet Sievers.

Tore: 1:0 Jean-Philipp Wagner (19.), 2:0 Piet Schulz (35.), 2:1 Frank Haak (42., HE), 3:1 Schulz (69.), 3:2 Dennis Schneider (75.).



TSV Borgstedt – SSV Nübbel 2:2 (2:1)

Auch der zuletzt vier Mal in Folge ungeschlagene Kreisligaabsteiger aus Borgstedt schaffte es nicht, dem SSV mal wieder eine Niederlage beizubringen. Dabei begann der Gastgeber verheißungsvoll und setzte den Aufsteiger früh unter Druck. Der verdiente Lohn: Schon nach acht Minuten zappelte das Spielgerät im Kasten der Gäste. „Wir haben es vor der Pause allerdings versäumt, für klarere Verhältnisse zu sorgen“, trauerte TSV-Trainer Torben Bahr insbesondere den Chancen von Jens Hofmann nach (28., 37.). Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer neben dem schnellen Ausgleich zum 2:2 (49.) eine sehr zerfahrene Begegnung, in der beide Teams versuchten, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. „Unsere Überzahlsituation in der Schlussphase haben wir dann nicht clever genug ausgespielt“, waren es für Bahr am Ende eher zwei verlorene Punkte.

 

Tore: 1:0 Bastian Kaminski (8.), 1:1 Jan Neels (22.), 2:1 Hofmann (25.), 2:2 Marcel Liebke (49.).
Rote Karte: Marvin Lorenz (70., Tätlichkeit, SSV).




Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen