zur Navigation springen
Neue Artikel

18. Dezember 2017 | 06:39 Uhr

KiWo 2016 : "Splash": Geschüttelt, nicht gerührt

vom

Peter Bohrmann ist der Schöpfer des Kieler-Woche-Cocktails. In diesem Jahr heißt der leckere Longdrink "Splash".

shz.de von
erstellt am 26.Jun.2016 | 11:01 Uhr

Es ist der letzte Tag der Kieler Woche 2016. Wer noch nicht genug hat, kann sich Förde-Volksfest-Gefühl ganz einfach nach Hause holen - mit "Splash", dem fruchtigen Kieler Woche-Cocktail-2016.

Erdacht hat den fruchtig-frischen Cocktail Peter Bohrmann, seines Zeichens Hotelfachmann mit Spezialisierung auf das Barhandwerk. Etwa 100 Barkeeper hat der 75-Jährige im Laufe seines Lebens ausgebildet, Meisterschaften gewonnen, insgesamt sechs Fach-Bücher publiziert und natürlich viele tausend Cocktails geschüttelt oder gerührt. Seit 40 Jahren kreiert Bohrmann den Cocktail eigens für die Kieler Woche. Mit "Sonar", "Nacra 17" oder "Optimist" gab er den Kieler-Woche-Cocktails immer Namen aus dem Segelsport. Aber wie denkt man sich einen Cocktail aus? In 57 Berufsjahren hat Peter Bohrmann dafür ein paar einfache Regeln aufgestellt.

Lektion 1: "Ein Cocktail muss nachvollziehbar sein, etwa vier bis fünf Zutaten haben", erklärt Peter Bohrmann. Neben der sogenannten Base-Spirituose - also etwa Rum oder Wodka - benötigt der Cocktail noch etwas: "Man braucht einen Geschmacksgeber", erklärt der Fachmann, "das geht heutzutage mit Sirups sehr gut."

Lektion 2: "Ein Cocktail wird solange getrunken, wie er dich anlacht", so das Urteil des Barmeisters. Die Farbe des Getränks könne man steuern: "Blau wie die See oder gelb wie der Strand - das geht alles mit den richtigen Zutaten." - Curacao oder Maracujasaft zum Beispiel.

Lektion 3: Nicht-alkoholische Cocktails sind möglich, "ein bisschen Alkohol darf aber schon drin sein", so das Urteil des Spezialisten. Aber: "Ein Cocktail darf nicht nach Alkohol schmecken", hält Bohrmann fest. Ein Caipirinha schmecke nur so gut durch die Limonen und das Eis.

Lektion 4: Die geschmacklichen Vorlieben sind verschieden. Aber: "Ein Longdrink, der sowohl Frauen als auch Männern schmeckt, ist fruchtig, nicht zu süß und nicht zu sauer", lautet das Urteil Peter Bohrmanns.

Und wenn der selbstgemixte Cocktail einfach nicht schmecken will?

Lektion 5: Ein Cocktail muss ansprechend sein. "Viel kann man mit Deko machen, es darf aber kein Obstsalat drauf sein."

Wer jetzt Appetit auf einen leckeren Cocktail bekommen hat und den Kieler-Woche-Cocktail 2016 "Splash" nachmixen will, benötigt hierfür: 4 cl Gin, 1 cl Curacao, 2 cl Limejuice, 1 cl Rum-Likör-Sirup und 10 cl Maracuja-Saft.

Wie die Zutaten gemixt werden, zeigt Peter Bohrmann hier:

https://www.youtube.com/embed/84Z-2sU9KWI

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen