Spitzengruppe rückt enger zusammen

Kein Abschlussglück: Schwartbucks Spielertrainer Nihat Mehanovic bereiten seine eigene Torflaute sowie die „Ladehemmungen“ seiner Nebenleute Kopfzerbrechen.
Kein Abschlussglück: Schwartbucks Spielertrainer Nihat Mehanovic bereiten seine eigene Torflaute sowie die „Ladehemmungen“ seiner Nebenleute Kopfzerbrechen.

Avatar_shz von
07. Dezember 2014, 18:56 Uhr

ASV Dersau –

TSV Stein 0:0
Tore: Fehlanzeige.

In einem wenig erwärmenden, weil torlosen Kreisligakick war beiden Mannschaften anzumerken, dass die Hinrunde doch reichlich Kraft gekostet hat. Das einzig Erfreuliche für die Gäste auf dem tiefen Geläuf im Dersauer Waldstadion war der Punktgewinn am Ende.
TSV Lütjenburg –

VfL Schwartbuck 1:0 (1:0)
Tore: 1:0 A. Krasniqi (36.).

Nach dem erneuten Ausrutschen des VfL Schwartbuck ist die Spitzengruppe in der Kreisliga Plön wieder enger zusammen gerückt. Am letzten komplett angesetzten Spieltag vor der Winterpause bekräftigte der TSV Lütjenburg durch den 1:0-Erfolg seine Titelambitionen. Nach gut einer halben Stunde brachte Armend Krasniqi auf dem besonders für die Gäste unbeliebten Grandplatz aus stark abseitsverdächtiger Position die Platzherren in Führung. In der Folgezeit bestimmten die Gastgeber die Partie und konnten am Ende die drei Punkte sicher nach Hause schaukeln. Die mit ihrem letzten Aufgebot angetretenen Gäste konnten über die gesamten 90 Minuten nicht ihre Top-Leistung abrufen. Auch die gefürchteten Schwartbucker Torjäger Nihat und Azim Mehanovic sowie Lennard Reinke offenbarten weiterhin „Ladehemmungen“. Durch den Heimsieg tauschte der TSV Lütjenburg mit den Gästen den Platz in der Tabelle und liegt derzeit auf Rang zwei. Ob die Asmuß-Equipe auf dem Vize-Rang überwintern kann, hängt von der Nachholpartie des VfL Schwartbuck gegen die SG Ascheberg-Kalübbe am kommenden Wochenende ab.

Dobersdorfer SV –

Raisdorfer TSV 2:5 (0:2)
Tore: 0:1 Timo Federwisch (33.), 0:2 Becker (40.), 0:3 Becker (60.), 1:3 D. Wedemann (84.), 1:4 T. Stoltenberg (85., Eigentor), 2:4 D. Wedemann (86.), 2:5 Czyzewski (90.).

Am letzten Tag vor der Winterpause waren die Tökendorfer Hürden für die einheimischen DSVer offenbar zu hoch. Hinzu kam, dass die Gastgeber nach gut 20 Minuten das Fußballspielen vorübergehend fast komplett einstellten. Die Quittung war eine 3:0-Gästeführung, herausgeschossen durch Timo Federwisch und Tobias Becker (2x). Turbulent verliefen dann die Schlussminuten, in denen beide Mannschaften mit offenem Visier spielten. Nach dem Anschlusstreffer durch Dennis Wedemann zerstreute Till Stoltenberg mit einem Eigentor alle Remis-Träume der Gastgeber. Auch aus der Sicht der Platzherren war es ein verdienter Gäste-Erfolg.
Probsteier SG 2012 –

TSV Selent 3:0 (2:0)
Tore: 1:0 Rückbrodt (5.), 2:0 Bebendorf (45./+1, Foulelfmeter), 3:0 Rückbrodt (60.).

Die Probsteier SG kompensierte die zwischenzeitliche Erfolgspause während der Hinrunde und sammelte zum Ende des ersten Saisonabschnitts noch reichlich Punkte ein. So verlief auch das Heimspiel gegen den TSV Selent erfolgreich. Daniel Rückbrodt stellte mit zwei Treffern erneut seine Torgefährlichkeit unter Beweis. Niklas Bebendorf verwandelte einen Elfer. Spätestens nach dem 3:0 nach einer Stunde war die Partie zugunsten der Gastgeber entschieden.

Die Spiele SC Kaköhl - SSV Marina Wendtorf, TSV Wentorf - SG Kühren sowie SG Ascheberg/Kalübbe - SV Rethwisch sind den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer gefallen.Nächste Spiele: Raisdorfer TSV – TSV Plön, VfL Schwartbuck – SG Ascheberg-Kalübbe (beide So., 14 Uhr).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert