Spielen gegen Missbrauch

Sara und Daralee fühlen sich auf dem Thron umjubelt.
Sara und Daralee fühlen sich auf dem Thron umjubelt.

Ausstellung "Echt Klasse" in der Fehrs-Schule

Avatar_shz von
17. Dezember 2011, 07:41 Uhr

Neumünster | Ein ungewöhnlicher Anblick in der Johann-Hinrich-Fehrs-Schule: Die Drittklässlerinnen Sara und Daralee sitzen wie zwei kleine Prinzessinnen auf einem Thron. Von einer CD werden Jubelstürme abgespielt. Die Szenerie gehört zur gestern eröffneten Ausstellung "Echt Klasse" des Präventionsbüros Schleswig-Holstein (Petze). Spielerisch soll bereits an Grundschulen über sexuellen Missbrauch aufgeklärt werden.

Laut Kinderschutzbund werden allein in Neumünster jährlich 100 Missbrauchsfälle aufgedeckt. "Wir können nicht früh genug damit anfangen, das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken", erklärt Schulleiterin Bärbel Wulf-Fechner. Sie hat die Wanderausstellung schon zum zweiten Mal zu sich geholt und ist vom Konzept überzeugt: "In den meisten Fällen beginnt sexueller Missbrauch zwischen dem fünften und zehnten Lebensjahr. Deshalb ist die Grundschule der richtige Ort für Präventionsarbeit."

Ein Mitmach-Parcours aus sechs Stationen hilft den Schülern, sich dem Thema anzunähern. Sie lernen, dass es keine Schwäche ist, wenn sie sich Hilfe holen. Mädchen und Jungen sollen bestärkt werden, unterschiedliche Berührungen bewusst wahrzunehmen, um entscheiden zu können, welche für sie in Ordnung sind und welche nicht. Auch das "Nein-Sagen" ist eine Kompetenz, die den Kindern beigebracht wird. Eine altersgerechte Sexualerziehung gehört ebenfalls zum Projekt, weil es leichter ist, über Grenzverletzungen und Gewalt zu reden, wenn man seinen eigenen Körper kennt.

Noch bis zum 13. Januar können die Schüler der Johann-Hinrich-Fehrs-Schule die Spielstationen entdecken. Der Lieblingsplatz steht jetzt schon fest: Der Thron. Interessierte Schulen wenden sich an das Präventionsbüro, zu erreichen unter Tel. 0431/ 911 85.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen