Baltic Horse Show : Sloothaak gewinnt Großen Preis von Kiel

Mit einem Favoritensieg ist der Höhepunkt der Baltic Horse Show in Kiel zu Ende gegangen: Ausgerechnet Turnierdirektor Franke Sloothaak bewies im Stechen der besten drei Springreiter die stärksten Nerven und holte sich damit den Großen Preis des Traditionsturniers.

Avatar_shz von
09. Dezember 2007, 05:05 Uhr

Sloothak bewältigte als letzter Starter mit seinem zehnjährigen Wallach Aquino den Parcours fehlerfrei in 32,25 Sekunden. In der mit 50 000 Euro dotierten Prüfung verwies der 49 Jahre alte Ex-Weltmeister Lars Nieberg (Homberg/Ohm) mit Lucie (34,23) und Gilbert Böckmann (Lastrup) mit Can Fly (36,00) auf die Plätze zwei und drei.

"Das ist natürlich besonders schön", kommentierte Sloothaak den erneuten Erfolg. Bereits 2001 hatte der Ex-Weltmeister Sloothaak den Großen Preis in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt für sich entschieden, damals mit Joli Coeur vor dem Brasilianer Rodrigo Pessoa mit Lianos. "Es ist ein Vorteil, wenn man als letzter ins Stechen muss", gab der gebürtige Niederländer zu.
Große Überraschung durch 19-Jährige aus Bendorf
Der dreimalige Weltmeister wurde seiner strapaziösen Doppelrolle in Kiel abermals souverän gerecht. Sloothaak kam vor seinem Erfolg im Großen Preis auch noch in drei Prüfungen des Rahmenprogramms mit seiner achtjährigen Hannoveraner Schimmelstute Lou zu drei Siegen.
Für die größte Überraschung der Traditionsveranstaltung, die in diesem Jahr unter dem Fehlen der europäischen Stars litt, hatte die 19-jährige Alessa Hennings aus dem holsteinischen Bendorf gesorgt. Die deutsche Juniorenmeisterin von 2006 ließ in der Siegerrunde des wichtigsten Springens am Sonnabend mit ihrer zehnährigen westfälischen Fuchsstute Fairy in 33,71 Sekunden den Favoriten keine Chance und hängte Carsten-Otto Nagel (Wedel) mit Calle Cool (34,23) ab. "Ich war schon froh, als ich null war und wusste, dass es ein Platz im oberen Drittel wird", verriet die Gymnasiastin und dankte "Mama und Papa, weil die mir immer helfen".
Zukunftspreis Holstein Masters für Nachwuchsreiter aus Nordrhein-Westfalen
Anschließend verwies Lokalmatador Jörg Kreutzmann aus Kasseburg im Championat von Kiel mit Goshawk die Niedersachsen Gilbert Böckmann mit Olivia und Markus Beerbaum (Thedinghausen) mit Leena auf die Plätze zwei und drei.
Der 22-jährige Philipp Weishaupt (Riesenbeck), einer der stärksten deutschen Nachwuchsreiter, triumphierte im mit 30 000 Euro dotierten Holsteiner Masters Zukunftspreis. Der aus Bayern stammende Schüler von Ludger Beerbaum gewann mit Lamor. Diese weltweit höchstdotierte Nachwuchsprüfung ist zur Förderung des Pferdezucht im nördlichsten deutschen Bundesland geschaffen worden und ausschließlich sechsjährigen Pferden aus Holsteiner Zucht vorbehalten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen