zur Navigation springen
Neue Artikel

20. August 2017 | 00:39 Uhr

Sieg zu Usadels Einstand

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Fußball: Rendsburger TSV gewinnt unter seinem neuen Trainer gegen den TSV Kronshagen mit 5:3

Der Rendsburger TSV hat die Turbulenzen der vergangenen Woche (die LZ berichtete) schnell abgeschüttelt und seinem neuen Trainer Dennis Usadel einen erfolgreichen Einstand beschert. Im Heimspiel der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost kam der RTSV zu einem 5:3 (1:1)-Sieg gegen den TSV Kronshagen. „Der Sieg geht in Ordnung. Doch drei Gegentore stören. Damit kann ich nicht zufrieden sein. Da stimmte es bei uns in der Abwehr nicht. Wir waren nach der 4:1-Führung nicht mehr so konsequent in den Zweikämpfen“, meinte Usadel. In der Schlussphase machten es die Gastgeber so noch einmal spannend, denn Kronshagen kam bis auf 4:3 heran, ehe Nico Schrum in der vierten Minute der Nachspielzeit mit dem 5:3 letzte Zweifel beseitigte.

Schon in der ersten Halbzeit war der RTSV die spielbestimmende Mannschaft. Stürmer Thore Bannow hätte sein Team bereits früh in Führung bringen können, doch zwei gute Chancen konnte Bannow nicht nutzen (8./17.). Pech hatten hingegen Thies Kalina (13.) und Nico Schrum (25.), die jeweils nur den Außenpfosten trafen. So führte erst ein von Bojan Grbavac verwandelter Strafstoß – Andre Kutscher hatte Bannow gefoult – zur verdienten 1:0-Führung (41.). Doch aus dem Nichts sorgte Christopher Schween für den überraschenden 1:1-Ausgleich (44.). Dabei profitierte der Kronshagener von einer Fehlerkette der RTSV-Abwehr.

Der Ausgleich schien den Gästen Mut gegeben zu haben. Sie agierten zu Beginn der zweiten Halbzeit offensiver. RTSV-Torwart Sören Wiechert verhinderte gegen Torjäger Philipp Bahr mit einer Glanztat den Ausgleich (49.). Kristian Köpke verzog knapp (56.). Doch das leitete beim RTSV zugleich die beste Phase des Spiels ein. Das Angriffsspiel wurde zielstrebiger, der Ball lief gut über die Außenposition, vorzugsweise über rechts. Das zahlte sich aus, denn nach Zuspiel von Daniel Witt sorgte Bannow für das 2:1 (57.). Witt erhöhte nur zwei Minuten später auf 3:1 (59.). Doch Kronshagen ließ nicht locker. Christopher Schween traf mit einem Kopfball nur die Latte (61.). Dann hatte Abwehrspieler Yannik Herzig seinen Auftritt. Eine Rechtsflanke von Schrum verwandelte er im Stile eines Stürmers sicher zum 4:1 (65.). Die Antwort der nie aufsteckenden Gäste ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Mit einem strammen Schuss verkürzte Thomas Wagner auf 2:4 (67.). Als Schween (90.+2) gar das 3:4 erzielte, wurde es unruhig auf der RTSV-Bank, hatte man doch in der Woche zuvor beim Eckernförder SV in der Nachspielzeit noch ein 3:3 kassiert. Doch diesmal überstanden die Rendsburger die Schlussphase unbeschadet. Ein gut ausgespielter Konter, den Nico Schrum mit dem 5:3 abschloss (90.+4), brachte die endgültige Entscheidung.

Rendsburger TSV: Wiechert – Herzig, Müller, Buthmann, Beckmann –Witt, Redzepovski (74. Yurt), Schrum, Grbavac, Kalina – Bannow.
Schiedsrichterin: Kulow (Schönberg). – Z: 40.

Tore: 1:0 Grbavac (41.), 1:1 Schween (44.), 2:1 Bannow (57.), 3:1 Witt (59.), 4:1 Herzig (65.), 4:2 Wagner (67.), 4:3 Schween (90.+2), 5:3 Schrum (90.+4).
Rote Karte: Grbavac (RTSV, 90.+1, Spielerbeleidigung).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen