zur Navigation springen

FUSSBALL-KREISLIGA : SG BSV/EMTV gewinnt Kellerduell

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde hat die SG BSV/EMTV das Kellerduell gegen Schlusslicht SV Fleckeby mit 3:1 für sich entschieden. Handgreiflichkeiten überschatteten derweils das Spiel in Waabs.

Eckernförde | Sehr turbulent ging es in der Fußball-Kreisliga beim Sieg des TSV Waabs gegen Borussia 93 Rendsburg zu, wo gleich drei Gäste-Spieler eine Rote Karte sahen. Auch der VfR Eckernförde schaffte es trotz guter Leistung nicht, den Tabellenführer aus Büdelsdorf zu ärgern. Genauso eng ging es in Osterby her, wo die Schinkeler mit etwas Glück drei Punkte mitnehmen konnten. Einen weiteren Schritt aus der gefährlichen Zone machten die Osdorfer beim 3:0-Heimsieg über die SG Felde/Stampe. Das Kellerduell zwischen der SG BSV/EMTV und dem SV Fleckeby endete mit einem verdient 3:1 für die Gastgeber.

SG BSV/EMTV – SV Fleckeby      3:1 (2:0)

Als „Spiel des Jahres“ betitelten die Fleckebyer das Spiel im Vorfeld. „Davon war wenig zu sehen“, sagt SG-Trainer Stefan Truelsen. Die Barkelsbyer kamen besser in die Begegnung und bestimmten das Geschehen. Schon zur Halbzeit hätte es durchaus noch klarer sein können als 2:0. Das 3:0 durch Doppeltorschütze Andre Kimitta war dann die Vorentscheidung. „Wir haben das gut gemacht und nie etwas anbrennen lassen“, weiß Truelsen. „Erst am Ende, als wir einen Gang zurück geschraubt haben, kam Fleckeby ein bisschen besser ins Spiel“. Während die SG einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf holte, klebt der SVF weiter am Tabellenende und muss jetzt zusehen den Anschluss nicht zu verlieren.

Tore: 1:0 Andre Kimitta (22.), 2:0 Tobias Jung (39.), 3:0 Kimitta (50.), 3:1 Bassem Bouslama (75.)
Rote Karte: Mark Lüdecke (90.; SVF; Tätlichkeit)


TSV Waabs – Bor. 93 Rendsburg  1:0 (1:0)

Einen Leckerbissen konnte man angesichts der Tabellenkonstellation nicht erwarten – und so kam es auch. In der ersten Hälfte waren die Waabser optisch überlegen, konnten sich aber kaum Chancen erspielen. Die erste Möglichkeit nutzte Jan-Ole Jürgensen zur verdienten Führung (29.). Nach dem Wiederanpfiff wurden die Gäste stärker und versuchten alles, um die drohende Niederlage abzuwenden. Allerdings ohne Erfolg. Auch der TSV ließ zahlreiche Konterchancen liegen, sodass es beim 1:0 blieb. „Mit ein bisschen Glück hätten wir das Spiel vorher entscheiden können“, sagt TSV-Trainer Matthias Daniel. „Wichtig war auch die kämpferische Leistung. Wir haben von Anfang an alles gegeben.“ Nach der Partie spielten sich unschöne Szenen ab. Es kam zu Handgreiflichkeiten. Zwei 93-Spieler wurden daraufhin des Feldes verwiesen. „Das war sehr durcheinander. Das Spiel war nicht überhart. Ich weiß nicht, wie es dazu kommen konnte“, rätselt Daniel. Auslöser war wohl ein Wortgefecht von Emre Kaya (B93) und Andre Hofmann (TSV). „Die haben sich schon während des Spiels einige Worte zugeworfen“, weiß B93-Coach Dirk Fischöder der in den nächsten Tagen alles aufarbeiten und mit seinem Trainerstab Konsequenzen ziehen will.

Tor: 1:0 Jan-Ole Jürgensen (29.)
Rote Karten: Patrick Nielsen (79.; Beleidigung), Emre Kaya (Tätlichkeit), Daniel Wiechmann (Tätlichkeit; alle Borussia; nach Spielende)


Büdelsdorfer TSV – VfR Eckernförde 2:0 (0:0)

Gerade in der ersten Hälfte tat sich der Gastgeber überraschend schwer. Gleich zu Beginn hatten die Eckernförder sogar eine Riesenchance, doch Mirko Pergul brachte den Ball aus wenigen Metern nicht im Tor unter (3.). Mit zunehmender Spieldauer wurde der Tabellenführer aber besser und kontrollierte die Begegnung. Spieler des Spiels war Doppeltorschütze Niklas Knutzen. „Das war ein schwerer Arbeitssieg“, sagt BTSV-Trainer Adrian Königsmann. „Uns hat heute eine durchschnittliche Leistung zum Sieg gereicht, obwohl der VfR das echt gut gemacht hat. Meiner Meinung nach stehen die zu Unrecht so weit unten in der Tabelle“.

Tore: 1:0, 2:0 Niklas Knutzen (52., 75.)


TuS Jevenstedt – TSV Vineta Audorf   5:1 (1:1)

Die Audorfer waren zunächst optisch überlegen. Auch das 1:1 zur Halbzeit ging in Ordnung. Doch mit zunehmender Spieldauer wurde der TuS stärker. Der Doppelschlag zur Führung war die Vorentscheidung. „Nach den zähen Wochen haben wir in der 2. Halbzeit unsere Spielfreude wiedergefunden“, freut sich TuS-Coach Michael Rohwedder. „Am Ende geht der Sieg in Ordnung, auch wenn er zu hoch ist“.

Tore: 1:0 Timo Klug (22.; FE), 1:1 Jens Ritter (37.; FE), 2:1 Piet Gömpel (65.), 3:1, 4:1 Thore Neben (67., 73.), 5:1 Nico Wicker (84.)
Gelb-Rote Karte: Perez Ayendi (Meckern; TSV; 82.)


TuS Bargstedt – TSV Karby        3:1 (2:0)

Die Gäste hatten nur elf Spieler zur Verfügung. Aber auch der TuS musste in der ersten Halbzeit bereits dreimal wechseln. „Da war der Vorteil schnell dahin“, berichtet Bargstedts Coach Frank Wolter. Die Heim-Elf war zwar über 90 Minuten überlegen, konnte aber gegen die tief stehenden Gäste nur wenige Chancen herausspielen, die sie aber eiskalt zu nutzen wussten. „Der TSV wollte gar nicht richtig mitspielen und war nur auf Schadensbegrenzung aus“, sagt Wolter. „Der Sieg war hoch verdient, das Gegentor ein unnötiges Geschenk von uns“.

Tore: 1:0 Sascha Delfs (23.), 2:0 Thiess Michaelis (44.; FE), 3:0 Erik Hass (55.), 3:1 Julian Jeschke (79.)
Gelb-Rote Karte: Fabian Ritter (81.; TuS; wiederholtes Foul)


Eckernförder SV II – Wittenseer SV     4:2 (2:2)

Gleich in der ersten Minute musste der ESV einem frühen Rückstand hinterher laufen. Der WSV erhöhte sogar noch auf 0:2. Doch danach wurde die Heimmannschaft besser und glich noch vor der Pause aus. „Erst nach dem 0:2 sind wir so richtig aufgewacht. Danach haben wir ein gutes Spiel gezeigt“, sagt ESV-Trainer Töns Dohrn. Auch in der zweiten Hälfte war die ESV-Reserve überlegen, konnte aber erst am Ende den Sieg perfekt machen. „Der Dreier war nicht ganz unverdient, auch wenn Wittensee sich durchaus einen Punkt verdient gehabt hätte. Sie haben uns das Leben verdammt schwer gemacht und kämpferisch gut dagegen gehalten“, lobt Dohrn.

Tore: 0:1 Kim-Patrick Asseln (2.), 0:2 Philipp Doorentz (24.), 1:2 Christoph Petersen (28.), 2:2 Jannik Lotze (35.), 3:2 Petersen (84.), 4:2 Eduard Moor (86.)


Osdorfer SV – SG Felde/Stampe   3:0 (1:0)

Von Anfang an war der OSV überlegen und erspielte sich Chancen. Bereits nach 15 Minuten brachte Sebastian Möhl den Gastgeber in Führung. Auch nach dem Wiederanpfiff änderte sich wenig am Spielverlauf. Die Gäste wurden nur selten gefährlich. Ein Doppelschlag von Tobias Vossgerau machte den Sieg perfekt. „Wir haben über 90 Minuten gut gespielt“, lobt OSV-Trainer Jens-Uwe Lorenzen seine Mannschaft. „Vielleicht schaffen wir es ja schon kurz nach der Winterpause, nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben“.

Tore: 1:0 Sebastian Möhl (15.), 2:0, 3:0 Tobias Vossgerau (50., 71.)


Osterbyer SV – 1. FC Schinkel     1:2 (0:0)

„Ich war schon etwas überrascht, wie ausgeglichen die Partie verlief“, sagt OSV-Betreuer Wolfgang Fleck. Der Favorit aus Schinkel fand lange nicht richtig zu seinem Spiel. Das Geschehen spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Erst nach dem Wiederanpfiff kam mehr Schwung in die Begegnung, und die Schinkeler gingen 2:0 in Führung. Der Anschlusstreffer von Marco Klay änderte nichts mehr am Spielausgang. „Wir haben alles versucht, und am Ende mit Pech verloren“, trauert Fleck den verlorenen Punkten hinterher. „Uns fehlt im Moment das Glück und die Abgezocktheit“.

Tore: 0:1 Michael Witt (58.), 0:2 Martin Iglewski (73.), 1:2 Marco Klay (75.)

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen