zur Navigation springen

Sechs Treffer beim Fußballtest des TSV Pansdorf gegen Todesfelde II

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2015 | 11:29 Uhr

In einem kurzweiligen Freundschaftsspiel trennte sich der TSV Pansdorf vom Tabellenzweiten der Verbandsliga Südwest, SV Todesfelde II, mit einem 3:3(2:2)-Unentschieden. „Im Großen und Ganzen war das ein guter Test mit vielen guten Ansätzen. Nach vorne war das ein gelungener Auftritt. Aber wir haben einige Hochkaräter liegen gelassen“, erklärt Trainer Dennis Jaacks.

So scheiterte Felix Krüger per Kopf an der Latte, beim Nachschuss aus kürzester Entfernung traf Fynn Facklamm den Ball nicht richtig. Krüger traf zudem den Pfosten und Jonas Cekici misslang ein Heber allein vor dem gegnerischen Keeper. Auch Andre Albrecht ließ zwei gute Möglichkeiten ungenutzt. Für die schnelle Führung sorgte Cekici (2.) auf Vorlage von Kapitän Lennart Landsberg. Todesfelde II glich in der 30. Minute per Konter durch Philipp Dittmann aus und drehte nach einem Pansdorfer Ballverlust in Höhe der Mittellinie durch Rico Grotherr (38.) den Spieß um. Phillip Kreutzfeldt (41.) schaffte noch vor der Pause mit einem Schuss von der Strafraumkante den erneuten Gleichstand.

Wieder ein Ballverlust bedeutete den erneuten Rückstand durch Grotherr (50.). Den Endstand markierte Krüger (64.) mit einem Schlenzer auf Pass von Julian Gerlach. „Bei den Gegentoren müssen wir cleverer verteidigen und müssen vor allem die unnötigen Ballverluste abstellen“, sagte Jaacks.

Am Freitag spielt der TSV Pansdorf um 19 Uhr in einem letzten Testspiel vor dem Punktspielstart am 28. Februar gegen den SH-Ligisten Preetzer TSV.

„Wir freuen uns auf Trainer Danilo Blanck und sein Team. Kurzfristig wurde aus diesem Test ein Benefizspiel unter dem Motto TSV Pansdorf für Jana und andere
im Rahmen einer Knochenmarkspenderaktion. Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer und die eine oder andere Spende, um diese Registrierungsaktion zur Gewinnung neuer Stammzellspender auch finanziell zu unterstützen.“ Organisator der kompletten Aktion ist Max Ulverich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen