zur Navigation springen

Schulpreis : Schule des Jahres: Die Nominierten stehen fest

vom

Das Bildungsministerium hat entschieden: Zehn Schulen in Schleswig-Holstein treten gegeneinander um den Titel „Schule des Jahres“ an. Shz.de verrät, welche Bewerber in der engeren Auswahl sind.

Kiel | Zehn Schulen können in Schleswig-Holstein „Schule des Jahres“ werden. Unter dem Motto „Pädagogik der Vielfalt“ geht es in dem Wettbewerb um die besten Konzepte für den Umgang mit einer gemischten Schülerschaft. Beleuchtet werden dabei auch außerschulische Konzepte und Aktivitäten.

Die Nominierten sind: Das Berufsbildungszentrum Schleswig; die Elsa-Brändström-Schule Elmshorn (Gymnasium), das Förderzentrum Schleswig-Kropp, die Geschwister-Prenski-Schule, Lübeck (Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe), die Grund- und Gemeinschaftsschule Barmstedt, die Ida-Ehre-Schule, Bad Oldesloe (Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe), die Schule am Thorsberger Moor, Süderbrarup (Gemeinschaftsschule mit Förderzentrumsteil), die Schule Mastbrook, Rendsburg (Grundschule), die Schule Tremser Teich, Lübeck (Grund- und Gemeinschaftsschule) und die Stadtschule Bad Oldesloe (Grundschule).

Wie das Bildungsministerium am Dienstag mitteilte, hatten sich 27 Schulen aus allen Schulformen um den Titel beworben, davon elf Grundschulen, neun Gemeinschaftsschulen, vier Gymnasien, zwei Förderzentren und ein Berufsbildungszentrum. „Die Jurymitglieder waren beeindruckt vom großen Interesse an diesem Preis und von der hohen Qualität der eingereichten Bewerbungsunterlagen“, sagte der Direktor des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen, Thomas Riecke-Baulecke. Zurzeit bereist ein Team aus Jurymitgliedern die nominierten zehn Schulen und begutachtet jeweils einen Tag lang die Arbeit.

Der 1. Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, die folgenden drei Plätze mit jeweils 2000 Euro. Die Gewinner werden am 16. Juni bei der Preisverleihung im Landeshaus Kiel bekanntgegeben.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Mai.2014 | 17:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen