zur Navigation springen
Neue Artikel

19. Oktober 2017 | 05:52 Uhr

Schlimme Viertelstunde

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eutin 08 verliert in der Schleswig-Holstein-Liga mit 1:5(1:0) Toren bei Flensburg 08

shz.de von
erstellt am 30.Nov.2014 | 14:57 Uhr

Nach dem Schlusspfiff war die Stimmung der Fußballer von Eutin 08 auf dem Tiefpunkt. Torjäger Clemens Lange war stinksauer: „Ich schäme mich für die Leistung, die wir hier abgeliefert haben!“ Dabei hatten die Eutiner bei der 1:5(1:0)-Niederlage bei Flensburg 08 eine sehenswerte erste Halbzeit gezeigt – in der Schlussviertelstunde produzierten sie jedoch eine Folge aus der Reihe „Pleiten, Pech und Pannen...“.

Die Gastgeber stecken voll im Abstiegskampf, Aufsteiger Eutin 08 hat mit der Teilnahme am Hallen-Masters am 10. Januar in Kiel ein wichtiges Ziel erreicht. So präsentierten sich beide Gegner bei Temperaturen um den Gefrierpunkt vollkommen unterschiedlich. Eutin 08 begann im Stile einer Spitzenmannschaft, ließ den Ball laufen, setzte die Gastgeber gleich unter Druck. Die Folge war die frühe Führung, die Clemens Lange nach einem Freistoß von Tim Brunner, den Torwart Yannick Holtz nur nach vorne abwehren konnte, mit dem Kopf erzielte. Auch danach hatten die Flensburger Mühe, über die Mittellinie zu kommen. Ihre einzige Chance blockte Sönke Meyer ab, als er sich in einen Schuss von Sebastian Kiesbye warf (25.).

Mit dem Treffer zum 1:1 stellte Gianluca Sievert unmittelbar nach der Pause den Spielverlauf auf den Kopf. Ausgerechnet Philip Nielsen rutschte aus und brachte den Flensburger entscheidend ins Spiel. „Blubber Nielsen hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt, sein Einsatz war fraglich, denn er war angeschlagen. Dass ausgerechnet ihm der Fehler unterläuft, ist bitter“, nahm Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner seinen Vorzeigekämpfer in Schutz.

Mit dem Ausgleich war es mit der Eutiner Überlegenheit vorbei. Holtz verhinderte zwar die Gästeführung, als er einem Lange-Kopfball aus dem linken unteren Eck kratzte und auch den Nachschuss von Kevin Hübner abwehrte (53.), doch danach kippte das Spiel: Sebastian Kiesbye nutzte einen Ballverlust im Eutiner Abwehrzentrum und schoss das 2:1 (60.). Ein Kopfball von Timo Schwartz, der am rechten Pfosten vorbeistrich (62.) und ein Schuss des eingewechselten Julian Brauer, den Yannick Holtz mit dem Fuß abwehrte (78.), waren im zweiten Durchgang die einzigen Gästechancen. Auf der anderen Seite drehten die Flensburger immer mehr auf, sie bissen sich in die Zweikämpfe, ließen die oft zaghaften Gegenspieler schlecht aussehen. Vadim Galinger schoss frei vor dem Eutiner Schlussmann Fabian Oeser übers Tor (65.), ehe er in der 70. Minute das 3:1 markierte. Sebastian Kiesbye mit seinem 17. Saisontor (84.) und Mergim Kuci (87.) machten das Eutiner 1:5-Desaster perfekt.

„Wir haben trotz des frühen Rückstands die Ruhe bewahrt“, stellte der Flensburger Trainer Torsten Böker fest. Mecki Brunner sagte: „Wir sind im Moment nicht in der Lage, zu zeigen, was wir können. Uns fehlt die Laufstärke, die uns zu Saisonbeginn ausgezeichnet hat.“ Der Trainer dämpfte die hohen Erwartungen: „Wir haben vor 18 Monaten noch in der Kreisliga Ostholstein gespielt. In der schleswig-Holstein-Liga gehören wir zurzeit auf einen einstelligen Tabellenplatz, aber eben nicht auf Platz eins.“ Torsten Böker genoss bei trübem Herbstwetter nach zwei Heimniederlagen den dreifachen Punktgewinn: „Ich bin stolz auf die gesamte Mannschaft.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen