Schinkel fordert den ESV heraus

Neuzugang Simon Sam (links) möchte mit Kreisligist 1. FC Schinkel den Verbandsligisten Eckernförder SV aus dem Kreispokal schmeißen und ins Viertelfinale einziehen.
Neuzugang Simon Sam (links) möchte mit Kreisligist 1. FC Schinkel den Verbandsligisten Eckernförder SV aus dem Kreispokal schmeißen und ins Viertelfinale einziehen.

Fußball-Kreispokal, Achtelfinale: Gastgeber fühlen sich in der Rolle des Außenseiters wohl / Gettorfer SC klarer Favorit beim SSV Nübbel

shz.de von
25. Juli 2015, 06:02 Uhr

Im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals stechen zwei Begegnungen besonders ins Auge. Da ist zum einen das Vize-Meister-Duell des 1. FC Schinkel aus der Kreisliga gegen den Eckernförder SV aus der Verbandsliga und zum anderen das Aufeinandertreffen der beiden Verbandsligisten Büdelsdorfer TSV und Rendsburger TSV. Da werden zwei Mitfavoriten auf den „Pott“ bereits vor dem Viertelfinale die Segel streichen müssen. Titelverteidiger Gettorfer SC hat es da beim SSV Nübbel aus der Kreisklasse schon deutlich einfacher. Keinen klaren Favoriten gibt es dagegen bei den Kreisliga-Duellen des Wittenseer SV gegen den TuS Rotenhof und beim Gastspiel des Osdorfer SV beim TSV Vineta Audorf.

1. FC Schinkel – Eckernförder SV     So., 14 Uhr
Die Gastgeber haben sich als letztes Team für das Achtelfinale qualifiziert und fühlen sich in der Rolle des Underdogs sichtlich wohl. Co-Trainer Malte Sawkulycz wird Chef-Coach Lars Dubau, der erst nach dem Spiel aus dem Urlaub zurück erwartet wird, vertreten. „Wir haben mit Tim Schikorr und Jenrik Christensen ja zwei Spieler, die den ESV sehr gut kennen. Da werden wir uns sicherlich den einen oder anderen Tipp holen. Es ist aber ohnehin bekannt, dass der ESV über eine sehr starke Abwehr verfügt. Henning Ströh kenne und schätze ich schon seit vielen Jahren. Ich denke, wir werden die Partie etwas defensiver gestalten, als sonst.“ Unter der Woche holte sich der FC Selbstvertrauen beim 3:1 (1:1)-Testspielsieg gegen den Rendsburger TSV (Tore: Abdullah, Schulz und Christensen).

ESV-Coach Stefan Mackeprang nimmt die Schinkeler sehr ernst: „Besonders unsere beiden Kandidaten (Jenrik Christensen und Tim Schikorr; die Red.) werden sicherlich besonders motiviert sein. Im Grunde können wir in diesem Spiel nichts gewinnen, weil die meisten ohnehin erwarten, dass wir uns als Verbandsligist gegen einen Kreisligisten durchsetzen werden.“ Doch Mackeprang weiß genau, dass es sich bei den Schinkelern um keinen gewöhnlichen Kreisligisten handelt, sondern um einen, der mehrere Akteure in seinem Kader hat, die auch schon höherklassig gespielt haben. „Ein Ausscheiden würde nicht gut in unsere Planung passen. Das Halbfinale ist schon unser Anspruch“, sagt der ESV-Coach. Zudem sei ein Sieg auch wichtig für das Selbstbewusstsein seiner Spieler. Sönke Matthiesen ist wieder aus dem Urlaub zurück, soll aber in der zweiten Mannschaft 90 Minuten Spielpraxis sammeln. „Ich plane Sönke aber zumindest mit auf die Bank zu setzen, um eine weitere Option zu haben“, sagt Mackeprang. Ein Luxusproblem haben die Eckernförder in der Abwehr. Sowohl Jan Zimmer als auch Henning Ströh und Franz Tuchen haben bisher stark trainiert, spielen können in der Innenverteidigung allerdings nur zwei. Max Gülzner hat noch Trainingsrückstand und Tim Pommerening war zuletzt angeschlagen. Die Eckernförder werden heute noch eine Trainingseinheit einlegen, denn Priorität hat für sie trotz allem Ehrgeiz im Pokal dennoch die Liga.

Büdelsdorfer TSV – Rendsburger TSV     So., 14 Uhr
Die Ausnahmemannschaft der vergangenen Kreisliga-Saison erwartet die launischen Rendsburger, bei denen der jeweilige Gegner nie genau weiß, woran er wirklich ist. Auf jeden Fall erwartet die Zuschauer im Eiderstadion eine Partie, in der sich beide Mannschaften annähernd auf Augenhöhe gegenüber stehen werden. Für beide ist es nicht nur ein wertvoller Test des eigenen Leistungsvermögens vor dem Start in die Verbandsliga Nord-Ost, sondern es geht auch um eine Menge Prestige in diesem Nachbarschaftsderby.
Wittenseer SV – TuS Rotenhof       So., 14 Uhr
Für die Wittenseer spricht ihre Heimstärke für die Rotenhofer die individuell stärkeren Spieler, von denen viele in der vergangenen Saison noch Verbandsligaluft geschnuppert haben. Nach seinem Kurz-Urlaub in Dänemark ist WSV-Trainer Peter Thede gar nicht so traurig über das schwere Los Rotenhof: „Wir befinden uns ja noch in der Testphase, und in dieser ist es wichtig, sich auch einmal mit Gegnern vom Format eines TuS Rotenhof zu messen. Im Amtspokal haben wir uns gegen Holtsee ja nicht gerade mit Ruhm bekleckert. (siehe auch Artikel unten; die Red.) Das, so hoffe ich, wird am Sonntag schon etwas anders aussehen.“ Während die Wittenseer in der bisherigen Vorbereitung wegen Urlaub oder Blessuren meist auf sechs bis acht Akteure verzichten mussten, kehrt gegen Rotenhof zumindest Pascal Diedrichsen wieder ins Team zurück.
SSV Nübbel – Gettorfer SC       So., 16 Uhr
Die Gettorfer sind bereits gut in Form. Gegen die beiden SH-Ligisten TSV Altenholz (1:2 im SHFV-Lotto-Pokal) und FC Kilia Kiel (3:3 im Testspiel) war kein großes Leistungsgefälle auszumachen. In der 1. Hauptrunde musste das Team von Trainer Tim Rogge allerdings in die Verlängerung, um sich dort dann aber doch beim TuS Bargstedt letzten Endes deutlich mit 5:2 zu behaupten. „Unser Anspruch muss es sein, nun auch beim SSV Nübbel zu bestehen“, stellt GSC-Co-Trainer Christian Schössler klar.
TSV Vineta Audorf – Osdorfer SV          So., 14 Uhr
Die Osdorfer müssen bei einem der Titelkandidaten für die kommende Kreisligasaison alles abrufen, um sich für das Viertelfinale zu qualifizieren. „Wir gehen als Außenseiter in die Partie“, sagt OSV-Coach Jens-Uwe Lorenzen. „Das haben nicht nur die Ergebnisse aus der Vorsaison gezeigt, sondern auch die, die die Audorfer in dieser Vorbereitung erzielt haben. Für uns geht es um nichts – vielleicht ist das unser Vorteil.“ Allerdings reisen die Osdorfer ohne vier Stammspieler an.

Weitere Achtelfinal-Paarungen: So., 14 Uhr: FC Fockbek – SG Felde/Stampe, FT Eintracht Rendsburg – TuS Jevenstedt; 15 Uhr: TSV Borgstedt – Osterrönfelder TSV

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen