zur Navigation springen

Auto in Flammen : Schaum erstickt Fahrzeugbrand in Altenholz

vom

Kleintransporter in der Rönkoppel fängt Feuer / Leckgeschlagener Kraftstofftankt sorgt für Probleme

shz.de von
erstellt am 19.Feb.2014 | 11:15 Uhr

Altenholz | Aus ungeklärter Ursache brannte am Dienstagnachmittag im Altenholzer Ortsteil Klausdorf der Kleintransporter eines Handwerksbetriebs. Durch die starke Rauchentwicklung war die Einsatzstelle bereits auf der Anfahrt zum Einsatzort durch eine Rauchsäule sichtbar. Der in der Rönkoppel abgestellte Kleintransporter brannte bei Eintreffen des ersten Löschfahrzeugs der Feuerwehr Altenholz bereits in voller Ausdehnung. Sofort wurde die Brandbekämpfung zunächst mit Wasser und im weiteren Verlauf mit Löschschaum gestartet. Auf Grund der starken Rauchentwicklung konnten Arbeiten in direkter Nähe des Fahrzeuges nur unter Einsatz von Atemschutzgeräten durchgeführt werden. Zur Brandbekämpfung und Kontrolle der Löscherfolge mit der Wärmebildkamera wurden so im Einsatzverlauf sechs Atemschutzgeräteträger eingesetzt.

Eine Besonderheit stellte bei diesem Einsatz der vermutlich in Mitleidenschaft gezogene und leckgeschlagene Kraftstofftank dar: Unter dem Fahrzeug flammte es immer wieder auf. Durch den gezielten Einsatz von Löschschaum konnten die brennenden Stoffe mit einer luftundurchlässigen Schaumdecke überzogen und das Feuer somit erstickt werden. Nachdem auch der ausgebrannte Fahrgastraum der Doppelkabine ausgeschäumt worden war und ein erneutes Inbrandgeraten ausgeschlossen werden konnte, rückte die Feuerwehr Altenholz nach rund 1,5 Stunden Einsatzdauer wieder ein. Zum Einsatz kamen zwei Löschfahrzeuge und ein Einsatzleitwagen mit insgesamt 17 Einsatzkräften. Auf beiden Löschfahrzeugen konnte die Besatzung durch jeweils ein Zweitmitglied, also ein Mitglied anderer Feuerwehren – in diesem Fall aus Norby und Schönberg - ergänzt werden. Ein rasches Ausrücken war so auch zu dieser Tageszeit mit ausreichendem und qualifiziertem Personal sichergestellt. Die Straße Rönkoppel musste für die Dauer der Löscharbeiten kurzfristig gesperrt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen