zur Navigation springen
Neue Artikel

20. August 2017 | 01:01 Uhr

Sawkulycz: „Jetzt haben wir Druck!“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Kreisliga: Titelkandidat ist beim noch punktlosen Osterbyer SV zu Gast / SV Felm hofft auf den vierten Sieg im vierten Spiel

Zwar ist der 1. FC Schinkel auch nach vier Spielen in der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde noch ungeschlagen, doch leistete sich der Meisterschaftsfavorit mit zwei Remis gegen die SG Waabs/Rieseby und Wittensee auch schon unerwartete Ausrutscher. „Jetzt haben wir Druck und müssen in Osterby gewinnen“, redet FC-Co-Trainer Malte Sawkulycz nicht lange um den heißen Brei herum. Die Osdorfer haben beim Spitzenreiter TuS Jevenstedt ganz andere Ambitionen, doch ist auch dem gut gestarteten OSV immer etwas zuzutrauen.

TSV Karby – Team Förde        Sbd., 16 Uhr
„Mit den nötigen Tugenden sind wir Zuhause ein Macht“, sagt Karbys Obmann Roger Behrens. Problematisch wird es nur, wenn die Spieler diese Tugenden vermissen lassen, und das war in den bisherigen drei Saisonspielen bereits zweimal der Fall. „Einige Spieler vergessen wohl, dass in Karby ab dem 1. Spieltag Abstiegskampf angesagt ist“, kritisiert Behrens. Er ist jedoch sicher, dass die Gäste vom Team Förde dem TSV liegen. Mit Nils von Spreckelsen, Bodo Mauermann, Andreas Otte und Folke Erichsen stehen vier Spieler im Vergleich zum Vorwochenende wieder zur Verfügung.
TuS Rotenhof – SG Waabs/Rieseby    Sbd., 16 Uhr
Die SG wartet weiterhin auf den ersten Sieg in dieser noch jungen Spielzeit. Zwar hatten die Waabser auch gute Phasen, doch „haben wir bisher einfach zu viele blöde und unnötige Gegentore kassiert“, stellt Co-Trainer Jörg Pommerening fest. Die Gastgeber kennen die Waabser bereits aus der ersten Pokalrunde, in der sie sich erst spät mit 3:4 geschlagen geben mussten. „Wir rechnen uns da etwas aus, auch wenn wir leider schwerwiegende Ausfälle zu verkraften haben“, sagt Pommerening, der die fehlenden Martin Braker, Dennis Gloyer, Tobias Jung und Mike Riedel meint. Im SG-Tor wird wieder Andre Figge stehen, der seinen Knien zuletzt zwei Spiele Pause gab.
Wittenseer SV – SG Felde/Stampe     So., 14 Uhr
Der WSV wird sein Spiel sicher auch gegen das Tabellenschlusslicht aus Felde nicht groß ändern. Warum auch, hat die Thede-Elf mit ihrem Kick-and-Rush doch viel Erfolg – so wie zuletzt beim 1:1 in Schinkel. Von den Gastgebern ging in der bisherigen Spielzeit wenig Gefahr aus. Die SG erzielte erst drei Tore und steht mit elf Gegentreffern und null Punkten am Tabellenende.
TuS Jevenstedt – Osdorfer SV        So., 15 Uhr
Da kommt auf die Viererkette der Osdorfer am 4. Spieltag einiges an Arbeit zu. „Jetzt Jevenstedt, danach haben wir Audorf vor uns – das sind keine Gegner, mit denen wir uns messen müssen“, sagt OSV-Trainer Jens-Uwe Lorenzen und gibt die Parole „Spaß haben“ für die beiden Partien aus. „Da gibt es für uns nur Bonuspunkte zu holen“, ist Lorenzen realistisch, zumal ihm mit Marcel Qualen, Jan-Ole Callsen und Niklas Mohr gleich drei Stammspieler in der Abwehr fehlen und vorne weiterhin Tobias Vosgerau fehlt. Mit sechs Punkten haben sich die Grün-Weißen aber einen ganz guten Start hingelegt. „Wir haben den Schwung aus der Vorsaison mitgenommen und wollen weiterhin das abrufen, wozu wir im Stande sind“, so Lorenzen.
Eckernförder SV II – SV GW Todenbüttel    So., 15 Uhr
Töns Dohrn, Trainer der Hausherren, musste zuletzt oft schmunzeln, wenn Trainerkollegen seine ESV-Mannschaft mit zum Kreis der Topteams zählten. Zudem klagte er bereits mehrfach über schwerwiegende Ausfälle – dennoch steht sein Team schon wieder auf Rang vier und hat mit dem Aufsteiger aus Todenbüttel eine lösbare Aufgabe vor sich. Gegen Osdorf zeigten die ehemaligen A-Jugendlichen Ole Altendorf und Leon Apitz zuletzt, dass sie auch im Herrenbereich wissen, wo das Tor steht.
Osterbyer SV – 1. FC Schinkel       So., 15 Uhr
Die Osterbyer müssen langsam anfangen zu punkten, auch wenn der Gegner am Sonntag Schinkel heißt. Zusammen mit der SG Felde/Stampe hat der OSV noch keinen Zähler auf der Habenseite. Vielleicht bringt es ja zusätzliche Motivation, dass Trainer Uwe Wintjen nach seinem Urlaub erstmals bei einem Ligaspiel auf der Bank sitzt. In Schinkel weiß der spielende Co-Trainer Malte Sawklucyz, der sich bereits auf die Duelle mit Osterbys Goalgetter Lasse Retza freut, was die Stunde für sein Team geschlagen hat: „Nach dem 1:1 gegen Wittensee haben wir jetzt Druck und müssen dort gewinnen!“ Von Unruhe sei man beim FC jedoch noch weit entfernt. Sawkulycz wünscht sich: „Jeder erwartet von uns Power-Offensivfußball, aber ich hätte nichts dagegen, wenn wir einfach mal mit 1:0 gewinnen würden.“
SV Felm – TuS Bargstedt       So., 15 Uhr
Von so einem Start hatte Felms Trainer Kay Mielenz vor der Saison „nicht mal zu träumen gewagt.“ Dennoch stehen neun von neun möglichen Punkten auf der Habenseite. Dabei hat sich das Spiel des Aufsteigers kaum verändert, und Mielenz ist Realist genug, um zu wissen, dass sein Team auch wieder andere Zeiten erleben wird. Mit dem TuS Bargstedt kommt nun ein Team, welches nach dem 4:1-Erfolg gegen Audorf vor Selbstvertrauen nur so strotzen wird.


Weitere Begegnung: TSV Vineta Audorf – Osterrönfelder TSV II (Sbd., 16 Uhr).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2015 | 20:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen