zur Navigation springen
Neue Artikel

19. August 2017 | 08:16 Uhr

Rotenhöfer Dominanz trotz Unterzahl

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Fußball-Kreisliga: TuS spielt beim Team Förde 75 Minuten lang mit nur zehn Mann und gewinnt dennoch mit 4:0 / Tabellenführer Jevenstedt lässt Federn

Mit einem überraschenden 0:0-Unentschieden bei Aufsteiger GW Todenbüttel hat es der TuS Jevenstedt verpasst, seine Spitzenposition in der Fußball-Kreisliga auszubauen. Die Chance dazu wäre da gewesen, denn im Topspiel des 5. Spieltags unterlag der 1. FC Schinkel dem neuen Tabellenzweiten Eckernförder SV II mit 2:3. Feiern konnte die SG Felde/Stampe. Die Elf von Trainer Sven Heinrichsen konnte beim 4:2-Heimsieg die ersten Punkte der Saison einfahren.

Team Förde – TuS Rotenhof 0:4 (0:2)
Trotz 75-minütiger Überzahl verloren die Eckernförder klar gegen den TuS Rotenhof. Von Anfang an waren die Rotenhöfer überlegen, was sich auch nach der Roten Karte für Yannick Zirke (15.) nicht änderte. Drei Tore innerhalb von neun Minuten entscheiden die Partie dann direkt nach der Pause. „Wir haben heute alles vermissen lassen, was uns sonst auszeichnet. Nach dem Platzverweis hat wohl jeder gedacht, dass es ein leichtes Spiel wird. Wer aber dann so auftritt, braucht sich nicht zu beschweren“, kritisierte Förde-Coach Arne Witt die Einstellung seiner Elf. „Wir waren überhaupt nicht aggressiv und haben es Rotenhof viel zu leicht gemacht.“

Tore: 0:1 Jascha Potschko (4.), 0:2 Sebastian Schmid (45.), 0:3 Potschko (51.), 0:4 Schmid (55.).
Rote Karte: Yannick Zirke (15., Spielerbeleidigung, TuS).

SV GW Todenbüttel – TuS Jevenstedt 0:0
Eine große Überraschung gelang dem Aufsteiger aus Todenbüttel gegen den Tabellenführer. Auf Grund der überragenden Defensivarbeit des Gastgebers schafften es die Jevenstedter nicht, ihre Offensivstärke auf den Platz zu bringen. Zwar waren die Gäste überlegen, schafften es aber nicht die Dominanz in Tore umzumünzen. „Das war ein gefühlter Sieg“, war GW-Trainer Thomas Gosch zufrieden. „Die Jungs können stolz sein auf das, was sie geleistet haben.“

Tore: Fehlanzeige.


1. FC Schinkel – Eckernförder SV II 2:3 (1:1)
Die Rivalität zwischen beiden Teams ist bekannt. So ging es von Anfang an hitzig zur Sache. Zu Beginn der Partie waren die Schinkeler klar überlegen und zeigten ihre spielerische Klasse. Auch die frühe Führung ging in Ordnung. Doch mit dem Ausgleich und der anschließenden Roten Karte kippte das Spiel. „Heute war die Moral und die geschlossene Mannschaftsleistung ausschlaggebend“, freute sich ESV-Coach Töns Dorn. Auch Zuschauer und Betreuer beider Mannschaften ließen sich von der hitzigen Stimmung anstecken, sodass der Spielfluss mehr und mehr abhanden kam. Vor allem über die Schiedsrichterleistung waren sich die Trainer uneins. Während Dorn meinte, dass der Unparteiische Dornik Ibrahimi eine überragende Partie abgeliefert hat, kritisiert Malte Sawkulycz (FC-Co-Trainer) das Schiedsrichtergespann scharf: „Wenn die Leute was gegen Schinkel haben, dann müssen sie es offen ansprechen. Was hier heute ablief, hat nichts mehr mit Fairplay zu tun.“

Tore: 1:0 Jörg Ahrends (6.), 1:1 Dimitri Milov (27.), 2:1 Dennis Akkus (75.), 2:2 Christoph Petersen (82.), 2:3 Leon Apitz (90. +3).
Rote Karte: Simon Sam (30., Tätlichkeit, FC).
Gelb Rote Karte: Süleyman Kavak (70., wdh. Foulspiel, FC).

Bes. Vork.: FC-Trainer Lars Dubau wurde hinter die Bande verwiesen.


Osdorfer SV – TSV Vineta Audorf 2:4 (2:2)
Einen völligen Fehlstart in die Partie erwischte der OSV gegen die spielstarken Audorfer. Bereits nach neun Minuten brachte Tim Kluck seine Vineta per Doppelpack in Führung. Doch genauso schnell wie die Gäste in Front lagen, war der Vorsprung auch wieder verspielt. Anschließend entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit glücklicherem Ende für die Gäste. „Es haben beide Teams eine überragende Partie abgeliefert und hätten sich den Sieg verdient gehabt“, schwärmte OSV-Coach Jens-Uwe Lorenzen.

Tore: 0:1, 0:2 Tim Kluck (3.,9.), 1:2, 2:2 Sebastian Möhl (12.,22.), 2:3 Kluck (69.), 2:4 Perez Ayendi (79.).


SV Felm – Osterrönfelder TSV II 1:1 (0:0)
Obwohl der SV Felm auch nach dem 5. Spieltag weiter ungeschlagen bleibt, war SV-Trainer Kay Mielenz nach dem Spiel offensichtlich unzufrieden. „Unmittelbar nach dem Abpfiff fühlt es sich wie eine Niederlage an.“ Wer das Spiel gesehen hat, konnte Mielenz verstehen. Bereits in der ersten Hälfte hatten die Gastgeber zahlreiche Möglichkeiten, das Spiel frühzeitig zu entscheiden, doch sie mussten bis zur 63. Minute warten, ehe Philipp Sponagel die überfällige Führung erzielte. „Wir waren haushoch überlegen. Das Gegentor in der Nachspielzeit war ein richtiger Schock für uns“, erklärte Mielenz.

Tore: 1:0 Sponagel (63.), 1:1 Eike Schneider (90.).

SG Felde/Stampe – TSV Karby 4:2 (1:1)
„Das ist eine totale Erleichterung für uns alle“, sagte SG-Trainer Sven Heinrichsen, der sich über die ersten Punkte der Saison freuen und vorerst beruhigter in die Zukunft blicken kann. Gerade die 1:0-Führung durch Pascal Balcer spielte der SG in die Karten, die in der Folge wie entfesselt aufspielte, es aber verpasste, höher in Führung zu gehen. Das nutzten die sonst harmlosen Karbyer eiskalt aus (45.). Doch der Doppelpack von Tobias Henning (72.,79.) brachte die Vorentscheidung. „Das 2:1 war der Brustlöser. Nach diesem wichtigen Dreier wollen wir jetzt versuchen, so schnell wie möglich unten rauszukommen“, richtete Heinrichsen bereits den Blick auf die nächsten Wochen.

Tore: 1:0 Pascal Balcer (3.), 1:1 Bodo Mauermann (45., HE), 2:1, 3:1 Tobias Henning (72., 79.), 4:1 Kalle Simon (85.), 4:2 Allan Schmuck (88.).


TuS Bargstedt – Wittenseer SV 1:1 (0:1)
Die stark ersatzgeschwächten Bargstedter kommen weiter nur sehr schwer in die Saison und bleiben auch nach der Punkteteilung gegen den WSV im Mittelfeld der Tabelle. Doch angesichts der Personallage kommt der eher mäßige Start für TuS-Coach Frank Wolter nicht überraschend. „Wir können einfach nicht so viele Stammspieler gleichzeitig ersetzen. Das, was meine Mannschaft heute gezeigt hat, war überragend. Wir sind zufrieden und nehmen diesen Punkt gerne mit.“ Auch der WSV wird mit der gerechten Punkteteilung wohl leben können.

Tore: 0:1 Florian Schäfe (22.), 1:1 Marvin Schoen (62.).
Bes. Vork.: Florian Engbrecht verschießt FE (8.).


SG Waabs/Rieseby – Osterbyer SV 3:3 (2:1)
In der unterdurchschnittlichen Kreisligapartie trennten sich die SG Waabs/Rieseby und der Osterbyer SV mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Während am Anfang die Gäste überlegen waren, wurden mit zunehmender Dauer die Waabser immer dominanter. „Vom Spielverlauf her war es ein gerechtes Unentschieden“, sagte SG-Vorstand Matthias Gronwald. „Aber mit Blick auf die nächsten Spiele war die Punkteteilung für uns zu wenig.“

Tore: 1:0 Lasse Retza (19., FE), 1:1 Paco Jung (34.), 2:1 Ilir Shabani (45.), 2:2 Marco Klay (54., FE), 2:3 Marcel Stange (65.), 3:3 Shabani (83.).
Bes. Vork.: Jung (SG) verschießt FE (8.).




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen