zur Navigation springen

Fussball-SH-Liga : Rollen im Derby sind klar verteilt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Aufsteiger und Schlusslicht FC Angeln 02 ist am Sonnabend Außenseiter gegen den TSV Kropp.

Lange Zeit standen beide tief im Tabellenkeller der Schleswig-Holstein-Liga. Doch wenn es nun am Sonnabend um 14 Uhr in Steinfeld zum Derby zwischen dem FC Angeln 02 und dem TSV Kropp kommt, kann zumindest das Gäste-Team um Trainer Dirk Asmussen etwas befreiter in die Zukunft blicken. Mit zuletzt drei Siegen in Folge haben die Rot-Schwarzen erst einmal „die Kurve gekriegt“ und sich bis auf Rang elf im Mittelfeld hochgearbeitet.

Von einer ähnlichen Platzierung ist der FC Angeln derzeit meilenweit entfernt. Nach zwei Startsiegen holte der Aufsteiger aus den folgenden 14 Begegnungen nur noch einen Zähler und ist nun schon seit drei Spieltagen Träger der „Roten Laterne“. Auch wenn die momentane Situation bei einem Rückstand von neun Zählern zum ersten Nichtabstiegsplatz alles andere als rosig ist, wirft beim FC niemand die Flinte nicht ins Korn. Nach der Trennung von Trainer Wolfgang Herrenkind coachen nun Keeper Tore Wächter und A-Jugend-Trainer Henning Stüber gemeinsam die Truppe. „Wir sind zum Siegen verdammt, um den Abstand zum rettenden Ufer nicht noch größer werden zu lassen. Doch die Moral der Mannschaft ist nach wie vor ungebrochen, und wir werden weiter alles versuchen, um das Unmögliche doch noch zu schaffen“, gibt Wächter die Marschrichtung vor.

Ein Hoffnungsschimmer für eine Wende war auf jeden Fall das Auswärtsspiel beim SV Henstedt-Ulzburg. Trotz der knappen 1:2-Niederlage zeigte der FC erneut, dass er zumindest gegen die Kontrahenten aus der unteren Tabellenhälfte mithalten kann. Das Problem war aber wieder einmal die mangelnde Chancenverwertung. Schon in der ersten Hälfte wurden etliche klare Tormöglichkeiten nicht genutzt, und so langte es nur zum Anschlusstreffer. „Immer einem Rückstand hinterherzulaufen, kostet Nerven und Kraft. Deshalb muss uns einfach mal das 1:0 gelingen, damit wir mit einem Vorsprung im Rücken ein gefährliches Konterspiel aus der Tiefe aufziehen können. Das werden wir auch gegen den TSV Kropp versuchen. Vor ein paar Wochen im Kreispokal haben wir das mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft ja schon geübt, am Ende aber leider 0:2 verloren“, hofft Tore Wächter, dass es diesmal vor eigenem Publikum besser läuft.

Die Begegnung an der „Stonefield-Road“ ist nicht nur ein Nachbarschafts-Derby, sondern gleichzeitig so etwas wie ein „Familientreffen“. Gleich ein halbes Dutzend Spieler, die einst das FC-Trikot trugen, laufen jetzt im rot-schwarzen TSV-Dress auf. Finn Matthes, Yannick Sievers, Finn Langkowski und Daniel Schwennsen spielen schon etwas länger in Kropp. Zu Beginn dieser Saison kamen mit Jonas Burau und Lars Horstinger noch zwei FCer hinzu. Wenn auch vielleicht nicht alle von Beginn an zum Einsatz kommen oder fehlen, so wird es doch mit Sicherheit ein Treffen von alten Bekannten, bei dem sich zeigen muss, wer wen besser kennt.

Bei den Gastgebern ist Mannschaftskapitän Christian Hoffmann-Timm aus dem Urlaub zurück und kann sein Team wieder auf der Sechser-Position verstärken. Auch Innenverteidiger Tarek Malz, der zuletzt angeschlagen war, wird wohl zum Einsatz kommen.

Im Lager des TSV Kropp brennt man förmlich auf das Derby. Drei Siege in Serie haben den Stress des katastrophalen Saisonstarts zumindest gelindert und neues Selbstvertrauen implantiert. „Die Mannschaft ist richtig heiß“, so Trainer Dirk Asmussen. „Das liegt jedoch nicht allein am Derby-Faktor. Wir haben fünf ehemalige Angeliter in unseren Reihen. Dass die Partie für die Jungen keine gewöhnliche ist, ist doch nur zu verständlich. Für uns als Mannschaft ist es die Chance, unsere kleine Serie auszubauen und uns weiter zu festigen. Luft nach oben haben wir nämlich immer noch reichlich.“

Mit Finn Langkowski, Daniel Schwennsen, Dennis Burau, Lars Horstinger und Finn Matthes stehen gleich fünf Akteure in Reihen des TSV, die allesamt schon das Trikot des Gegners getragen haben. Zwar wird Kapitän Matthes ebenso wie Thomas Vogt urlaubsbedingt fehlen, dafür kann Dirk Asmussen wieder auf den zuletzt sehr starken Mahir Alias sowie Daniel Kennedy zählen.

Angesprochen auf den FC Angeln erwartet der Kropper Coach einen ebenfalls bis in die Haarspitzen motivierten Gegner: „Natürlich werden die alles in die Waagschale werfen. In diesem Spiel sagt die Tabellenkonstellation nicht wirklich viel aus. Zudem wird auch der Trainerwechsel bei denen einen gewissen Effekt haben. Man darf also gespannt sein“, erwartet der Kropper Trainer ein intensives Spiel.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen