zur Navigation springen
Neue Artikel

11. Dezember 2017 | 16:21 Uhr

Rieseby/Waabs hält mit dem Ligaprimus mit

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Verbandsliga Nord, Frauen: Die abstiegsbedrohte SG kommt nach gemeinsamer Krisensitzung immer besser in Schwung

von
erstellt am 24.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Mit einem 1:1 unter Flutlicht hat die SG Rieseby/Waabs in der Frauenfußball-Verbandsliga dem Tabellenführer TSV Schönberg überraschend einen Punkt abgeluchst. „Und das war allemal verdient“, sagt SG-Trainer Sven Soll. Der Brekendorfer TSV ist dagegen weiter auf dem Weg in die untere Tabellenhälfte und kam im Derby beim TuS Rotenhof mit 0:3 zu einer klaren Niederlage.


SG Rieseby/Waabs – TSV Schönberg   1:1 (1:1)
Die Mannschaft von Trainer Sven Soll präsentiert sich nach der Winterpause in einem deutlich verbesserten Zustand, und das hat einen einfachen Grund. Soll erklärt: „Die Mannschaft hat sich zusammengesetzt und es wurde angesprochen, dass es mit der Trainingsbeteiligung so nicht weiter gehen kann.“ Und das trägt jetzt Früchte, sogar gegen den Tabellenführer. Zwar ging Schönberg durch einen Elfmeter früh in Führung, doch Johanna Kress besorgte mit einem satten Distanzschuss den Ausgleich. In der Folge trafen beide Teams noch je einmal den Pfosten, sodass Soll von einer leistungsgerechten Punkteteilung spricht.


Tore: 0:1 Schmid (10., FE), 1:1 Kress (20.).

TuS Rotenhof – Brekendorf. TSV    3:0 (2:0)
Der Brekendorfer TSV wartet im Jahr 2015 weiter auf den ersten Punktgewinn. Nach dem 2:5 gegen den SV Frisia Lindholm in der Vorwoche, gab es auch im Derby beim TuS Rotenhof mit 0:3 eine deutliche Niederlage für das Team von Trainerin Carmen Frahm. Bereits vor der Pause war mit dem 2:0 eine Vorentscheidung für die Gastgeberinnen gefallen, die im zweiten Durchgang noch einen Treffer nachlegten. Mit acht Punkten hat der BTSV aber vorerst noch ein Polster auf die Abstiegsränge.

Tore: 1:0 Krambeck (28.), 2:0, 3:0 Gräber (45., 59.).


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen