zur Navigation springen

Rendsburger TSV will über die Flügel zum Erfolg kommen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Zwar wird die Fußball-Verbandsliga Nord-Ost in dieser Saison oftmals als „absolut ausgeglichen“ beschrieben, wenn aber heute der Rendsburger TSV den MTV Dänischenhagen empfängt (14 Uhr, E-Platz), ist die Favoritenrolle klar verteilt.

Der RTSV will um die Vergabe der Meisterschaft ein Wörtchen mitsprechen, während der MTV mit dem Erhalt der Klasse sein Ziel für dieses Jahr erreicht hätte. Nach den drei Auftaktpartien lassen sich die Kräfteverhältnisse auch in der Tabelle ablesen. Der Dritte aus Rendsburg (zwei Siege, ein Remis) trifft auf den 14. (ein Remis, zwei Niederlagen). Aber Rendsburgs Trainer Dennis Usadel warnt: „Vom aktuellen Tabellenstand dürfen wir uns nicht blenden lassen. Der MTV ist sehr kampfstark“, sagt er und sieht keinen Grund dafür, den Gegner zu unterschätzen. Ein Blick auf die vergangene Spielzeit unterstützt Usadels These. Mit 1:3 unterlag seine Mannschaft dem MTV seinerzeit auf eigenem Platz. Der RTSV der Saison 2015/16 will sich nicht überraschen lassen.

Die Gastgeber erwartet ein Gegner, der verstärkt aus der Defensive agieren wird. Mit entsprechenden Übungsformen im Training hat Usadel sein Team auf diese eher passive Spielweise vorbereitet. Wie schon in den ersten Partien fordert er ein verstärktes Flügelspiel von seiner Elf. Mit schnellen Angriffen über die Außenpositionen will er das MTV-Bollwerk knacken. In erster Linie ist dabei die Angriffsreihe mit Thies Kalina, Ismail Dogan, Daniel Witt und Dennis Schnepel gefordert. Mit ihrer Schnelligkeit sollen sie die bislang schlechteste Abwehr (neun Gegentore in drei Spielen) aufreißen und sich selbst und ihren Mitspielern den nötigen Raum für gute Schusspositionen verschafften. Die Gäste aus Dänischenhagen stehen abermals vor keiner einfachen Saison. Mit Stürmer Stephan Wendt, an dem auch der RTSV interessiert war, und Mittelfeldspieler Lars Mischak stehen zwar gute Leute im Kader. Die beiden sind aber häufig auf sich allein gestellt.

Seine Wunschelf kann Usadel auch im vierten Saisonspiel nicht aufs Feld schicken. Abwehrspieler Robin Buthmann rückt wieder in die Startelf, und auch bei Usadel selbst dürfte es zumindest für eine Halbzeit reichen. Vor seinem Punktspieldebüt im Trikot des Rendsburger TSV steht nach Verletzung der brasilianische Mittelfeldspieler Guilherme de Oliveira. Urlaubsbedingt fehlen wird Innenverteidiger Yannik Herzig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen