zur Navigation springen

Rendsburger TSV muss, Osterrönfelder TSV kann, Büdelsdorfer TSV will

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Verbandsliga Nord-Ost: RTSV im Heimspiel gegen Laboe klarer Favorit / Dirk Fischoeder verstärkt Trainerteam der Rendsburger / Kai Nacken-Hoffmann Liga-Obmann beim OTSV

Nach der Übernahme der Tabellenführung ist der Rendsburger TSV ab sofort der Gejagte in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost. Heute steht gegen das Schlusslicht VfR Laboe die erste Verteidigung der Spitzenposition an. Um den Sieg der Vorwoche im Top-Spiel gegen Intertürk zu veredeln, müssen gegen das Kellerkind drei Punkte her. Der Osterrönfelder TSV empfängt mit Concordia Schönkirchen den ärgsten Verfolger des RTSV. Daher würde es beiden Teams schmecken, sollte der OTSV den zweiten Erfolg in Folge feiern. Derweil hat das ehemalige Führungsduo von Borussia 93 Rendsburg neue Aufgaben gefunden. Dirk Fischoeder verstärkt das Trainer-Team der Rendsburger und Kai Nacken-Hoffmann ist ab sofort neuer Liga-Obmann beim Osterrönfelder TSV. Der Büdelsdorfer TSV kann sich zunächst anschauen, was die Konkurrenz macht. Die Auswärtspartie bei der SpVg Eidertal Molfsee steht erst am Sonntag an.

Rendsburger TSV – VfR Laboe (heute, 14 Uhr)
Das einzig ungeschlagene Team erwartet das einzig sieglose Team der Liga. Für den Rendsburger TSV also die besten Voraussetzungen, um den „Platz an der Sonne“ zu verteidigen. Spielertrainer Dennis Usadel hat seine Spieler intensiv davor gewarnt, die Partie auf die leichte Schulter zu nehmen: „Dabei haben mich die Jungs am Dienstag nach dem Training fast ungläubig angeschaut. Ich habe ihnen deutlich gemacht, dass wir gegen Laboe nicht überheblich spielen dürfen.“ Usadel aber geht davon aus, dass seine Mannschaft sich der Lage bewusst ist. Die bisherigen Leistungen geben Anlass zum Optimismus, gleichwohl hat Usadel einen Grund zur Kritik ausgemacht. In sieben Spielen geriet der RTSV fünf Mal in Rückstand. Gegen Laobe soll diese Serie durchbrochen werden. „Wir müssen den VfR zu Fehlern zwingen. Dann werden wir sicher auch zu Toren kommen“, glaubt Usadel den Schlüssel zum Erfolg zu kennen. Personell gibt es keine Sorgen. Nach Verletzung meldet sich der Spielertrainer einsatzfähig. Einzig bei Mittelfeldspieler Guilmere de Oliveira ist der Einsatz verletzungsbedingt noch fraglich. „Seine Ideen würden uns fehlen“, so Usadel. Zur Personalie Fischoeder findet er nur positive Worte: „Dirk passt gut in unser Umfeld.“ Fischoeder trug einst selbst das RTSV-Trikot und dürfte kaum Eingewöhnungszeit benötigen.
Osterrönfelder TSV – TSG Conc. Schönkirchen (Heute, 15.30 Uhr)
Nicht nur für Tabelle, sondern auch für den Kopf war der Erfolg des Osterrönfelder TSV vor einer Woche in Gettorf eminent wichtig. „Gerade ein Sieg bei einem Gegner, bei dem man in der jüngsten Vergangenheit nicht gut ausgesehen hat, macht Mut“, sagt Trainer Olaf Lehmann. „Diesen Schwung wollen wir mitnehmen“, erklärt der Coach. Damit das gelingt, werden die bekannten Tugenden des OTSV zum Tragen kommen müssen. „Schönkirchen hat eine sehr spielstarke und ballsichere Mannschaft. Wir müssen ihnen die Lust am Fußball nehmen“, so Lehmann. Wenn es gelingt, die Gäste nicht in den Rhythmus kommen zu lassen, kann der OTSV selbst Offensivaktionen starten. Dabei ruhen die Hoffnungen wieder auf Harald Giese. Der Sommer-Zugang hatte in Gettorf den verletzten Florian Kuklinski im Angriff bestens vertreten und mit zwei Treffern für den Sieg gesorgt. „Er haut sich ordentlich rein, daher wird er auch heute auflaufen“, verrät der OTSV-Trainer. Mit einem Punkt könnte er womöglich leben. Es wäre die dritte gute Nachricht der Woche, nach dem Erfolg in Gettorf und der Verpflichtung von Kai Nacken-Hoffmann als neuem Liga-Obmnann. „In unserem Umfeld fehlte noch ein Mann. Wir sind sehr froh, dass er uns in diesem Bereich verstärkt“, so Lehmann.
SpVg Eidertal Molfsee – Büdelsdorfer TSV (Sonntag, 15 Uhr
Wenn man von einem Spiel auf Augenhöhe sprechen will, dann gehört die Partie des Büdelsdorfer TSV bei der SpVg. Eidertal Molfsee in jedem Fall dazu, denn beide Teams haben unlängst gegen die TSG Concordia Schönkirchen mit 1:3 verloren und sind mit acht Punkten direkte Tabellennachbarn. BTSV-Trainer Adrian Königsmann hat seinen Spielern schon mal verdeutlicht, was für sie auf dem Spiel steht: „Wenn wir keinen Abstiegskampf wollen, dann muss gegen den kommenden Gegner und am nächsten Wochenende gegen den OTSV schon was rausspringen.“ Ohnehin schielt der Coach mit einem Auge bereits auf das bevorstehende Derby. „Ich möchte morgen mit der Mannschaft zunächst eine vernünftige Ausgangslage dafür schaffen. Das heißt, wir wollen beim Anpfiff vor unserem Nachbarn stehen“, sagt Königsmann und fordert erst einmal volle Konzentration auf die morgige Begegnung, die zu einem Duell der beiden Torjäger Marvin Blümke (7) und Büdelsdorfs Marvin Jessen (6) sein werden könnte. „Bei unserem Goalgetter müssen wir aber abwarten, denn gegen die TSG war für ihn verletzungsbedingt schon nach zwanzig Minuten Schluss.“ Wichtig für ein stabiles Büdelsdorfer Konstrukt wird zudem sein, dass mit Christian Wulff und Lukas Schmidt beide etatmäßigen Torhüter wieder zur Verfügung stehen werden. „Egal wer spielt, sie geben dem Team die nötige Sicherheit, damit wir in jedem Fall auch offensive Akzente setzen können“, erwartet Büdelsdorfs Übungsleiter eine interessante Auseinandersetzung.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen