zur Navigation springen

Rendsburger TSV mit Selbstvertrauen gegen Molfsee

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Eine gelungene Vorbereitung, das Erreichen des Halbfinals im Kreispokal und zwei Siege zum Auftakt in die Verbandsliga Nord-Ost: Die Laune bei den Fußballern des Rendsburger TSV könnte derzeit besser nicht sein. Dementsprechend breit ist die Brust, mit der die Mannschaft heute in das Heimspiel gegen die SpVg Eidertal Molfsee geht (14 Uhr, E-Platz).

Doch RTSV-Trainer Dennis Usadel mahnt sein Team an, sich nicht nur auf die gute Form zu verlassen. Das Gesunde Selbstvertrauen allein wird nicht reichen, um den Erfolgsweg fortzusetzen. „Jeder muss wieder alles geben und sich voll einbringen“, fordert Usadel. Der RTSV-Trainer zählt Molfsee zu den Top-Sechs der Liga. Den Nachweis allerdings konnten sie in den beiden ersten Partien nur einmal erbringen. Der überraschend deutlichen 0:4-Auftaktpleite gegen SH-Liga-Absteiger Bordesholm folgte ein 4:1-Sieg am Mittwoch in Plön, wo der RTSV „nur“ knapp siegreich war (2:1). Aber Quervergleiche verbieten sich für Usadel. „Dafür ist die Saison einfach noch zu kurz“, sagt der RTSV-Trainer.

Die Stärken der Spielvereinigung liegen in der Offensive. Dabei sorgen die SH-Ligaerfahrenen Nicola Soranno (zuletzt in Plön drei Tore) und Finn Matthes (einst TSV Kropp) für Unruhe im gegnerischen Strafraum. Auch Marvin Blümke zählt Saison für Saison zu den besten Torschützen der Liga. Die Rendsburger Abwehrreihe um Vitalis Stols, der bisher einen ruhigen und abgeklärten Eindruck hinterlassen hat muss also auf der Hut sein. Auf der anderen Seite erscheint der Gegner in der Rückwärtsbewegung anfällig. Im Umschaltspiel könnte der Schlüssel zum Erfolg für den RTSV liegen. „Mit schnellen Aktionen könnte da was auszurichten sein“, meint der RTSV-Trainer.

Nicht alle Mann im Kader stehen Usadel zur Verfügung. Immerhin hat Mahmid Inci inzwischen die Freigabe erhalten, anders als Hakim Alioua. Usadel selbst sowie Abwehrspieler Lennart Beckmann und Mittelfeldspieler Guilherme de Oliveira können verletzungsbedingt nicht mitwirken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen