zur Navigation springen

Rendsburger TSV mit einem Sonnabend zum Vergessen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Einen Sonnabend zum Vergessen erlebten die Fußballer des Rendsburger TSV beim Tabellenführer der Verbandsliga Nord-Ost. Eindrucksvoll ließ der FC Kilia Kiel die Muskeln spielen und zerlegte des RTSV beim 6:0 (4:0) quasi in seine Einzelteile.

Die Warnungen von Dennis Usadel, besonders auf Kilias Schlüsselspieler zu achten, waren schnell Makulatur. „Eine halbe Stunde haben wir gut gespielt. Danach haben wir einfach zu viel zugelassen und waren von den Gegenspielern zu weit weg. Fynn Gutzeit und Yannik Jakubowski konnten wir nicht aus dem Spiel nehmen“, hakte der RTSV-Trainer die Niederlage relativ schnell ab.

Die Platzherren hingegen unterstrichen mit dem Kantersieg eindrucksvoll ihre Meisterschaftsambitionen. „Wir denken nur von Spiel zu Spiel“, wollte Kiels Trainer Özcan Atasoy derartige Gedankengänge allerdings nicht in den Mittelpunkt rücken. Aber auch Kilias Coach, dessen Team auch im dritten Spiel nach der Winterpause ohne Gegentor geblieben war, war nicht verborgen geblieben, dass die Vorstellung gegen die Kanalstädter wahrlich meisterlich war. „Das war schon eine sehr gute Leistung von uns“, sagte Atasoy, der sich über einen konzentrierten und spielfreudigen Auftritt seiner Elf freute.

Diese hatte schon in den ersten 30 Minuten das Spiel diktiert, sich aber nur wenige zwingende Torchancen erspielt. Nach dem 1:0 durch Marius Reese nach Jakubowski-Pass spielte sich Kilia aber in einen regelrechten Rausch (32.). Als Schiedsrichter Alexander Hahn rund 14 Minuten später zur Halbzeit pfiff, war die einseitige Partie bereits entschieden. Felix Wagner, Niklas Lott und Yannik Jakubowsi mit einem Seitfallzieher hatten der Überlegenheit der Kieler durch ihre Tore Ausdruck verliehen. Auch in Durchgang zwei demonstrierten die Gastgeber ihre Klasse. Lott (66., nach Vorarbeit von Samed Erol) und Jakubowski (80., nach Pass von Reese) veredeltem ihre tollen Leistungen noch durch die Tore zum 6:0.

Der RTSV wartet also weiter auf die ersten Punkte und Tore im Jahr 2015. Die nächste Gelegenheit, diese Bilanz aufzuhellen gibt es am Sonnabend. Dann reisen die Rendsburger nach Dänischenhagen.


Rendsburger TSV: Schmedemann – Schöning, Herzig, Redzepovski (46. Schrum), Beckmann, Grbavac, Buthmann, Usadel (82. Yurt), Witt, Kalina.
Schiedsrichter: Alexander Hahn (Kellenhusen).
Zuschauer: 120.
Tore: 1:0 Reese (32.), 2:0 Wagner (35.), 3:0 Lott (39.), 4:0 Jakubowski (45.), 5:0 Lott (66.), 6:0 Jakubowski (80.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen