zur Navigation springen
Neue Artikel

14. Dezember 2017 | 18:12 Uhr

Rendsburger TSV gegen zehn Mann ohne Ideen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Verbandsliga Nord-Ost: Trotz einstündiger Überzahl reicht es gegen Eidertal Molfsee nur zu einem 2:2

Die Euphorie beim Rendsburger TSV hat einen ersten Dämpfer erhalten. Nach zwei Auftaktsiegen in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost kam die Mannschaft von Trainer Dennis Usadel nicht über ein 2:2 (1:1)-Unentschieden gegen die SpVg Eidertal Molfsee hinaus – und das trotz einer einstündigen Überzahl.

Die zahlenmäßige Überlegenheit nach der Ampelkarte von Eidertals Tom-Luca Struck konnte der RTSV nicht nutzen. „Das war von uns ein schwaches Spiel. Wir haben kein Mittel gefunden, uns gegen den dezimierten Gegner durchzusetzen“, äußerte sich Usadel anschließend einigermaßen enttäuscht über die vergebene Chance. Dass die Gäste einen Punkt aus Rendsburg entführten, ging absolut in Ordnung. Die Spielvereinigung entpuppte sich als ein spielstarkes Team, das in Angreifer Marvin Blümke den herausragenden Spieler hatte. Er beschäftigte mit seinen Aktionen die RTSV-Abwehr fast im Alleingang und besorgte nicht umsonst beide Treffer für sein Team. Molfsees Trainer Maik Gabriel hob indes die Mannschaftsleistung hervor. „Der Punktgewinn ist hochverdient. Ich bin stolz auf mein Team“, erklärte er. Blümke nutzte die Abstimmungsprobleme in der neu formierten Rendsburger Defensive bereits nach zehn Minuten und brachte die Gäste mit 1:0 in Front. Für die schnelle Korrektur dieses Rückstandes sorgte Dennis Schnepel. Gleich zwei Spieler bedurfte es, um ihn im Strafraum zu stoppen. Allerdings bedienten sich Finn Matthes und Livius Höckendorff dabei regelwidriger Mittel. Schnepel selbst verwandelte den fälligen Strafstoß zum Ausgleich (19.). Wenn Daniel Witt seine Möglichkeit zum 2:1 für den RTSV genutzt hätte, wäre die Partie möglicherweise anders gelaufen.

Aber auch der Fußballerleben findet nicht im Konjunktiv statt, und so mussten die Rendsburger unmittelbar nach der Pause wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Blümke narrte seine Gegenspieler inklusive RTSV-Keeper Sven Schmedemann und schob ein (47.). In der Folge versuchten die Platzherren mit untauglichen Mitteln, den erneuten Ausgleich zu erzielen. „Wir hätten über die Außen kommen und auch viel schneller spielen müssen“, haderte Usadel.

So war es wieder dem agilen Dennis Schnepel zu verdanken, dass es noch zum 2:2-Ausgleich reichte. Mit einer schönen Einzelaktion setzte er sich gegen die Molfseer Livius Höckendorff und Tim Kuring durch und schloss erfolgreich ab (60.). Die verbleibende Zeit hätte ausgereicht, um die mäßige Leistung mit einem weiteren Treffer zu kaschieren, doch dem RTSV fehlte es an diesem Tag an spielerischen Ideen, um die immer sicherer agierende Molfseer Abwehr zu knacken. Am Ende war es Schmedemann, der gegen Blümke noch zwei Mal sogar eine Niederlage der Rendsburger verhinderte (84., 87.).


RTSV: Schmedemann – M. Müller, Herzig, Stols, Aichaoui – Dogan (63. Schwatke) A. Müller, Kalina (75. K. Müller) Buthmann (46. Inci) – Witt, Schnepel.
SR: Möller (Kellinghusen). – Zuschauer: 50.
Tore: 0:1 Blümke (10.), 1:1 Schnepel mit FE (19.), 1:2 Blümke (47.), 2:2 Schnepel (60.)
Gelb-Rote Karte: Struck (31. Foulspiel/Reklamieren, Eidertal).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen