zur Navigation springen

Rendsburger TSV behält in der Hektik kühlen Kopf

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Fußball-Verbandsliga: Mannschaft von Dennis Usadel gewinnt gegen TSV Klausdorf mit 3:1

Die Heimpremiere des Rendsburger TSV ist gelungen. Mit 3:1 (2:1) besiegten die Gastgeber am Mittwochabend den TSV Klausdorf und sind mit zwei Siegen optimal in die neue Saison der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost gestartet.

Die Mannschaft von Trainer Dennis Usadel fand zunächst gut in die Partie, übernahm das Kommando und versuchte über die Flügel zum Erfolg zu kommen. Die Führung allerdings entstand durch die Mitte. Nach einem Fehler der Gäste schaltete Thies Kalina am schnellsten, schnappte sich den Ball und schob diesen freistehend am Klausdorfer Torhüter Malte Möller zum 1:0 ein (9.). Das Glücksgefühl auf Seiten der Rendsburger hielt aber nur eine Minute an. Nach einem zunächst abgeblockten Freistoß, durfte es Marvin Schäfer aus knapp 18 Metern gleich noch einmal versuchen. Vom Innenpfosten prallte das Leder schließlich zum Ausgleich ins Tor. Ein Treffer, der den RTSV aus dem Konzept brachte. Damit einher ging eine aufkommende Hektik auf beiden Seiten. Immer wieder unterbrachen kleine Fouls den Spielfluss. Klausdorf attackierte nun viel früher, sodass die Platzherren kaum mehr geordnet von hinten heraus aufbauen konnten und sich zumeist auf lange Bälle verließen. Ein Schuss von Kalina war nach 19 Minuten die nächste gefährliche Aktion nach der Führung. In einer durchaus temporeichen, wenngleich auch nicht überaus attraktiven Partie konnten die Rendsburger aber zur rechten Zeit den nächsten Wirkungstreffer setzen. Wieder patzten die Klausdorfer und auch dieser Fehler wurde bestraft. Marco Müller war es diesmal, der sich auf der rechten Außenbahn durchsetzte, bis auf die Grundlinie zog und den Ball dann scharf auf den ersten Pfosten flankte, wo Daniel Witt gedankenschnell die Fußspitze reinhielt: 2:1 (36.). Um eine Haar hätte der RTSV sogar eine 3:1-Führung mit in die Halbzeitpause genommen, aber Yannik Herzigs Kopfballchance brachte keinen Erfolg. (40.).

Wirklich beruhig hatten sich die Gemüter nach dem Seitenwechsel nicht. Immer wieder waren es Nickeligkeiten, die ein besseres Fußballspiel verhinderten. Aber in der ersten Viertelstunde nach Wiederanpfiff waren es die Gäste, die das Chancenplus auf ihrer Seite hatte. Mehrmals musste Sven Schmedemann gegen Marc Zeller (53., 56.) und Mehmet Kaya parieren (60.). Die Gastgeber verlegten sich in dieser Phase aufs Kontern. Und das hätte auch durchaus zum Erfolg führen können. Insbesondere der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Ismail Dogan hatte den Sieg auf dem Fuß, zögerte mit dem Abschluss aber zu lange (72., 74.). So blieb zunächst ein Spiel auf des Messers Schneide. Aber in der weiterhin hektischen Partie behielten die Rendsburger die Nerven. Für die Entscheidung war dann der jüngste Neuzugang des RTSV zuständig. Marco Müller brachte einen Freistoß mustergültig in den Strafraum, wo Derick Schwatke per Kopf zum 3:1 einnickte. Der perfekte Einstand für den Mann, der erst zu Beginn der Woche vom Hamburger Landesligisten TuS Germania Schnelsen an den Nobiskrug gewechselt war.

Dennis Usadel war anschließend bestens gelaunt: „Ich bin absolut zufrieden mit der Leistung. Es war ein verdienter Erfolg für meine Mannschaft. Sie hat den Sieg einfach mehr gewollt“, stellte er fest. Damit können er und sein Team zuversichtlich dem nächsten Heimspiel am Sonnabend gegen die SpVg Eidertal Molfsee entgegenblicken.

Rendsburger TSV: Schmedemann – M. Müller, Herzig, Stols, Aichaoui (74. Schöning) – A. Müller – Schnepel, Kalina, Inci – K. Müller (46. Dogan), Witt (74. Schwatke).

SR: P. Zabinski (TSV Beidenfleth). – Z.: 100.

Tore: 1:0 Kalina (9.), 1:1 Schäfer (10.), 2:1 Witt (36.), 3:1 Schwatke (82.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen