zur Navigation springen
Neue Artikel

19. August 2017 | 23:22 Uhr

Rave macht alles klar

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball: Eutin 08 setzt sich in der Schleswig-Holstein-Liga mit 2:0(1:0) Toren gegen den FC Angeln 02 durch

„Wir brauchten unbedingt das zweite Tor, um das Ding nach Hause zu bringen“, sagte Christian Rave nach seiner Energieleistung, mit der er sieben Minuten vor Schluss das 2:0 erzielt hatte. Der zweifache Torschütze hatte einen großen Anteil daran, dass sich Eutin 08 in der Schleswig-Holstein-Liga verdient mit 2:0 (1:0) Toren gegen Schlusslicht FC Angeln 02 durchsetzte.

Gästetrainer Henning Stüber erkannte den verdienten Eutiner Sieg an. „Wir hatten heute drei A-Jugendspieler auf dem Feld, dazu zwei Spieler in ihrem ersten Seniorenjahr. Dafür haben wir das in den ersten 30 Minuten gut gemacht.“ Er ärgerte sich über den Elfmeter, den Rave zum 1:0 verwandelte: „Das erleben wir jede Woche, wir haben eben den Bonus nicht, den Mannschaften von oben haben.“ Torwart Tore Wächter hatte im Zweikampf gegen Kevin Hübner dessen Fuß getroffen und dafür die Gelbe Karte gesehen (20.). Christian Rave ließ sich nicht beirren, schoss den Ball hart und flach in linke Eck, während sich Wächter fürs rechte entschieden hatte.

Gastgeber Eutin 08 hatte große Mühe, gegen die tief stehenden Gäste sein Spiel aufzuziehen. Das lag auch daran, dass Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner in der Startaufstellung einige Veränderungen vorgenommen hatte. So bekamen Nick Dräger im Tor, Niclas Brandenburg als Spitze und Florian Sax, der nach dem Kreuzbandriss, den er sich im ersten Saisonspiel Anfang August gegen den TSV Schilksee zugezogen hatte, sein Comeback gab. „Das fühlte sich gut an, es war cool, wieder mit der Mannschaft auf dem Platz zu stehen“, sagte Sax, der zuvor in drei Spielen in der zweiten Garnitur in der Kreisliga Ostholstein Spielpraxis gesammelt hatte. Er spielte im Mittelfeld eine offensivere Rolle als gewohnt und fand sich bestens zurecht.

Eutin 08 war, bis auf den Elfmeter, in der ersten Halbzeit im Abschluss zu ungenau, so scheiterten Sebastian Witt (3.) und Niclas Brandenburg (44.) an Tore Wächter, Christian Rave (35.) aus 16 und Sönke Meyer (43.) aus 22 Metern verfehlten das Ziel. Auf der Gegenseite hatte der junge Gonde Henningsen die große Chance zum Ausgleichstreffer. Er nutzte ein Abstimmungsproblem in der Eutiner Hintermannschaft und lupfte den Ball über Torwart Nick Dräger nur knapp am rechten Pfosten vorbei (45.). „Dieser Heber muss das 1:1 sein“, meinte Gästetrainer Henning Stüber nach dem Schlusspfiff.

Zur zweiten Halbzeit wechselte Mecki Brunner Florian Sax aus. „Er sollte mit einem guten und sicheren Gefühl vom Platz gehen“, begründete der Eutiner Coach seine Maßnahme. Im Spiel blieb es bei der Rollenverteilung der ersten 45 Minuten. Eutin 08 bestimmte das Spiel, der FC Angeln zog sich weit zurück. Marten Köhler rettete nach einem Schuss des Eutiner Kapitäns Sönke Meyer kurz vor der eigenen Torlinie (65.), dem eingewechselten Florian Schumacher versprang der Ball nach Zuspiel von Sebastian Witt (68.), Kevin Hübner fand in Tore Wächter seinen Meister (70.) und auch Witt scheiterte am reaktionsschnellen Angelner Schlussmann (72.).

Zehn Minuten vor Schluss hatten die Gäste ihre zweite gute Ausgleichschance, doch Sönke Dobberphuls Schuss wehrte Nick Dräger mit einer Flugparade zur Ecke ab. Mit Christian Raves zweitem Treffer war die Partie entschieden. Kurz vor Schluss schob der aufgerückte Lasse Bork den Ball wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (89.) und beim letzten Eutiner Angriff schoss Niclas Brandenburg Tore Wächter aus drei Metern Entfernung an (90+2.). „Da hätte er seine gute Leistung mit einem Tor krönen können“, sagte Brunner.

„Wir haben als Mannschaft ein Zeichen gesetzt und widmen den Sieg Peter Baumann“, sagte Sönke Meyer nach dem Spiel. Peter Baumann war Vorsitzender des Fördervereins, er war überraschend am Karfreitag gestorben.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Apr.2015 | 12:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen