Ratlosigkeit bei Strand 08

Hier nimmt es der Timmendorfer Fabio Parduhn (rechts) gleich mit drei Spielern des TuS Hartenholm auf.
1 von 2
Hier nimmt es der Timmendorfer Fabio Parduhn (rechts) gleich mit drei Spielern des TuS Hartenholm auf.

Timmendorfer Fußballer schweben nach der Niederlage gegen den TuS Hartenholm in großer Abstiegsgefahr

shz.de von
17. Mai 2015, 16:58 Uhr

Nach dem Schlusspfiff herrschte bei Strand 08 Fassungslosigkeit. Gegen den TuS Hartenholm waren die Timmendorfer über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft, verloren durch einen Gegentreffer in der Nachspielzeit dennoch mit 0:1(0:0) Toren und befinden sich einen Spieltag vor Saisonende in der Schleswig-Holstein-Liga weiter in Abstiegsgefahr.

Trainer Frank Salomon wählte eine offensive Aufstellung. Alessandro Gottschalk durfte im Sturm von Beginn an spielen, nachdem er zuvor mehrere Spiele keine Berücksichtigung gefunden hatte. Mit Bastian Zeh, Betullah Bilgen und Nils Gramckau standen drei routinierte Spieler in der Startformation, die sich mit der zweiten Mannschaft die Meisterschaft in der Kreisliga sichern konnten. Nach zehn Minuten des Abtastens entwickelte Strand 08 eine erste Drangphase mit einigen guten Möglichkeiten. Auf Flanke von Fabio Parduhn köpfte Zeh den Ball aus zehn Metern über das Tor (11.). Bei einem Schuss von Bilgen hatte Gästetorhüter Felix Rathjen, der in der ersten Halbzeit nicht immer sicher wirkte, Probleme (17.).

Strand war bemüht das Tempo hoch zu halten, Hartenholm verteidigte diszipliniert. Bei einem Freistoß von Bilgen konnte Rathjen den Ball nur nach vorne abwehren, Gramckau traf im Nachschuss, stand aber im Abseits (41.). Kurz darauf legte Gottschalk für Bilgen auf, der aus 12 Metern an Rathjen scheiterte (42.). Auch Zeh konnte Rathjen mit einem Drehschuss nicht überwinden (45.).

Nach dem Seitenwechsel hielt Strand den Druck aufrecht, benötigte aber eine ganze Zeit, um sich weitere Chancen zu erarbeiten. Der eingewechselte Lars Gödeke verzog den Ball aus 20 Metern knapp (69.). Der Schuss leitete die stärkste Phase der Timmendorfer ein. Über die linke Seite lief Gottschalk allein auf das Tor zu, scheiterte an dem jetzt starken Rathje (73.). Auch die anschließende Ecke sorgte für Gefahr. Der Kopfball von Gramckau wurde auf der Linie geklärt, den Nachschuss von Gödeke wehrte Rathjen ab. Kurz darauf wieder das Duell Gottschalk gegen Rathje, Sieger war erneut der Torhüter (75.). Als alle sich schon auf ein Unentschieden gestellt hatten, fiel der kuriose Siegtreffer. Torhüter Yilmaz Caglar wollte schnell abschlagen, traf dabei Gästekapitän Martin Genz, der den Ball zum 1:0 ins Tor abblockte.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen