Prokon: Verbraucherschützer schalten Gericht ein

shz.de von
17. Januar 2014, 00:35 Uhr

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat gegen die Windenergie-Firma Prokon beim Landgericht Itzehoe eine Einstweilige Verfügung beantragt. Die Verbraucherschützer werfen dem Unternehmen vor, seine Anleger unter Druck zu setzen. Sie seien aufgefordert worden, kein Kapital abzuziehen und bestehende Kündigungen rückgängig zu machen. Das sei ein Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, hieß es. Seite 6

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen