Pokalfinale in Neustadt

Mit seiner Übersicht ist Halo Ali vielseitig einsetzbar, hier leitet er in der Partie gegen Meldorf einen Angriff über den linken Flügel ein.
1 von 2
Mit seiner Übersicht ist Halo Ali vielseitig einsetzbar, hier leitet er in der Partie gegen Meldorf einen Angriff über den linken Flügel ein.

Am Himmelfahrtstag treffen ab 17 Uhr Eutin 08 aus der SH-Liga und Verbandsligist TSV Pansdorf aufeinander

shz.de von
11. Mai 2015, 11:43 Uhr

Die Fußballer von Eutin 08 und des TSV Pansdorf werden in diesem Jahr gerne auf die Vatertagstour verzichten. Sie haben Sportliches vor. Beide Mannschaften bestreiten am Himmelfahrtstag ab 17 Uhr im Gogenkrogstadion in Neustadt das Kreispokalendspiel.

Wenn es nach den letzten Punktspielen geht, können sich die Zuschauer auf viele Tore einstellen. Der TSV Pansdorf brachte zuletzt ein 3:3-Unentschieden vom Büchen-Siebeneichener SV mit, Eutin 08 fegte am Sonnabend TuRa Meldorf mit 8:1 Toren vom Platz. Die Pansdorfer sind von Verletzungssorgen geplagt. „Trotz unserer engen Personalsituation wollen wir dem haushohen Favoriten Eutin 08 paroli bieten und auch ein wenig fordern. Wir glauben an unsere Chance, zumal der Pokal seine
eigenen Gesetze hat“, sagt TSV-Trainer Dennis Jaacks.

Eutin 08 hat auf der Zielgeraden der Saison keine Aufstellungssorgen. Langzeitverletzte wie Florian Sax, der wegen eines Kreuzbandrisses acht Monate fehlte, oder Yannik Marschner, den ein Muskelfaserriss acht Wochen außer Gefecht gesetzt hatte, sind in die Mannschaft zurückgekehrt und haben den Anschluss gefunden. Marschner wird allerdings fehlen, da er am Himmelfahrtstag Dienst hat.

Fest steht der Einsatz der beiden Winterzugänge Halo Ali und Christian Rave, die sich zu Leistungsträgern entwickelt haben. Der Eutiner Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner kann morgen vielleicht wieder seinen Mittelfeld-Dauerrenner Philip Nielsen aufbieten, dessen Kieferverletzung sich als Prellung und nicht, wie befürchtet als Kieferbruch, erwiesen hat. Hier soll ein Belastungstest beim Training den Ausschlag geben.

Außerdem steht Linksverteidiger Lasse Bork wieder zur Verfügung, der zuletzt aus beruflichen Gründen fehlte. Das Tor soll, wie bisher immer im Pokal, Nick Dräger hüten. „Er hat bei seinen Einsätzen gezeigt, dass wir uns voll und ganz auf ihn verlassen können“, sagt Brunner.

Der Sieger des Endspiels darf in der kommenden Saison im Landespokal mitspielen. hbm/pp

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen