zur Navigation springen

Pönitzer Fußballer gewinnen zwei Vorbereitungsspiele

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Sportvereinigung Pönitz, Tabellenführer der Fußball-Kreisliga Ostholstein, gewann sein erstes Vorbereitungsspiel nach der Winterpause gegen den Verbandsligisten SV Schackendorf mit 3:2(2:0) Toren. Der Erfolg hatte allerdings einen faden Beigeschmack. Neuzugang Tom Seeger verletzte sich nach einem rüden Foul und wird längere Zeit ausfallen.

Die Begegnung war spielerisch auf einem guten Niveau. Die Pönitzer ergriffen nach ausgeglichener Anfangsphase die Initiative, bewegten sich gut und kamen zu einigen Chancen. Joel Denker gelang in der 25. Minute das 1:0. In der 40. Minute blieb Seeger nach einem Foul an der Mittellinie mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen. „Das hat ordentlich geknallt, der Fuß ist sofort angeschwollen. So ein Einsteigen muss nicht sein“, ärgerte sich Trainer Helge Thomsen. Eine Untersuchung im Krankenhaus ergab, dass Seeger Glück gehabt hat und kein Knochen gebrochen ist. Wie lange der 18-Jährige ausfallen wird, muss die weitere Behandlung ergeben. Die erste Diagnose ergab einen Bänderriss im Sprunggelenk. Für Seeger wurde
Jan Spindler eingewechselt, der kurz vor der Pause auf 2:0 erhöhte (43.).

Nach der Pause wurde Schackendorf stärker, glich durch Treffer vor Bernot (60.) und Oliviera (71.) zum 2:2 aus. Insgesamt wusste Pönitz aber auch im zweiten Durchgang zu gefallen. In der Schlussphase erhöhten die Gastgeber das Tempo, Torjäger Philip Hardt gelang nach einer schönen Kombination der 3:2-Siegtreffer (82.). Thomsen war mit der Leistung zufrieden: „Wir wollten wissen, wo wir stehen, daher haben wir uns mit Schackendorf extra einen starken Testspielgegner ausgesucht. Unser Spiel ließ sich gut an, defensiv standen wir über weite
Phasen stabil und waren im Spiel nach vorne variabel.“

Am Montagabend besiegten die
Pönitzer den Segeberger Kreisligisten Leezener SC mit 5:1 Toren. Die Pönitzer Torschützen waren Joel Denker (2), Lasse Spielmann, Jan Spindler und Luca Durante.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen