Pansdorf gewinnt den Kreispokal

So sieht der Kreispokalsieger 2015 aus: Die Pansdorfer stellen sich mit dem Pott und dem Siegesbanner zum Erinnerungsfoto.
1 von 5
So sieht der Kreispokalsieger 2015 aus: Die Pansdorfer stellen sich mit dem Pott und dem Siegesbanner zum Erinnerungsfoto.

Pokalfinale in Neustadt wird erst nach Elfmeterschießen entschieden / Außenseiter verschießt in der ersten Halbzeit einen Strafstoß

shz.de von
14. Mai 2015, 13:04 Uhr

„Wir haben Eutin 08 mit unserer offensiven Spielweise und unserem selbstbewussten Auftreten überrascht“, sagte der Trainer des TSV Pansdorf, Dennis Jaacks, während um ihn herum Spieler und Fans seiner Mannschaft auf dem Rasen Jubeltänze aufführten. Fußball-Verbandsligist TSV Pansdorf sicherte sich den Kreispokal mit einem 11:10 (1:1, 1:1, 1:1)-Erfolg nach Elfmeterschießen.

Vor dem Anpfiff zogen Pansdorfer Fans lautstark auf dem Neustädter Gogenkrog ein. Als in ihren Reihen Böller gezündet wurden, mahnten drei Ordnern zur Ruhe, danach blieb es friedlich.

Vor 620 Zuschauern entwickelte sich ein packendes Pokalspiel, in dem die Pansdorfer vor der Pause entschlossener zu Werke gingen. Verdienter Lohn war der Treffer zum 1:0, den Leon Dibbert erzielte (15.). Zuvor waren jedoch Christian Rave und Yannick Bremser an TSV-Torwart Jens Rathje gescheitert, der Schuss und Nachschuss aus dem linken Eck fischte (13.). Der Verbandsligist hatte in der 27. Minute die Chance, die Führung auszubauen. Schiedsrichter Samuel Johannes Scharf entschied auf Elfmeter, nachdem Yannick Bremser und Leon Dippert euinträchtig unter einer Flanke von Felix Krüger hindurchgesegelt waren, dabei hatte Bremser den Pansdorfer kurz am Arm berührt. Eine harte, aber vertretbare Entscheidung. „Bleib lange stehen!“, rief der Eutiner Trainer Mecki Brunner seinem Torwart Nick Dräger zu. Der hörte aufs Wort und wehrte den Ball mit einem Flug ins rechte Eck ab. Kevin Hübner glich in der 37. Minute mit einem fulminanten Linksschuss ins rechte Eck zum 1:1 aus, unmittelbar danach verhinderte Jens Rathje mit einer Blitzreaktion gegen Christian Rave den Eutiner Doppelschlag (38.).

Das Finale wurde in der zweiten Halbzeit härter und bissiger. Eutin 08 nahm zunehmend das Heft in die Hand, Pansdorf war mit Kontern brandgefährlich. Als Sönke Meyer Dippert an der Mittellinie mit einer Grätsche stoppte, sah er Gelb (73.). Vier Minuten später eine ähnliche Situation, diesmal fiel Bent Knobbe, Schiedsrichter Scharf entschied auf „Schwalbe“ und verwarnte den Pansdorfer. Nach 90 Minuten stand es 1:1.

In der Verlängerung hatte Eutin 08 mehr vom Spiel – und Pansdorf durch Krüger die beste Chance, doch er verzog den Ball. Im Elfmeterschießen setzte sich der Krimi fort. Letztlich schoss Julian Gerlach das 11:10, Florian Schumacher scheiterte an Rathje – es folgte unbändiger Pansdorfer Jubel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen