zur Navigation springen

Osterrönfelder TSV holt einen Punkt beim Favoriten

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

von
erstellt am 18.Okt.2015 | 21:00 Uhr

Olaf Lehmann wollte das Zustandekommen des Ergebnisses richtig eingeordnet wissen. „Es ist ärgerlich, wenn man in der Nachspielzeit den Ausgleich kassiert. Anders herum gehen wir auch erst fünf Minuten vor Schluss in Führung“, sagte der Trainer des Osterrönfelder TSV und sprach von einem „insgesamt gerechten Resultat“. Mit 2:2 (0:0) trennte sich der OTSV vom TSV Klausdorf und blieb damit erstmals in dieser Saison der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost in zwei aufeinanderfolgenden Partien ohne Niederlage.

In den ersten 45 Minuten sahen die rund 60 Zuschauer eine Begegnung auf bescheidenem Niveau. Die Gäste bestachen durch kämpferische Tugenden, die als Titelkandidat gehandelten Platzherren wirkten uninspiriert. „Wir wollten Klausdorf nicht ins Spiel kommen lassen und das ist uns sehr ordentlich gelungen“, sagte Lehmann. Der OTSV hatte durch Florian Kuklinski, der aus spitzem Winkel den Außenpfosten traf (25.), eine Torgelegenheit – die Schützlinge von Miki Mladenovic deren zwei. Ein herrlicher Diagonalball von Kai Weschler landete bei Kevin Wöhlk, der im Strafraum kurz vor dem Abschluss umgerissen wurde. Schiedsrichter Hakan Yilmaz ließ jedoch weiterspielen (15.). In Minute 36 setzte Karsten Jordan Timo Rosenfeld in Szene, der frei vor dem OTSV-Gehäuse auftauchte, aber – anstatt den Abschluss zu suchen – Marc Zeller zu bedienen versuchte, der den Ball jedoch verpasste.

Nach Wiederanpfiff wurde Klausdorf stärker. Mitten in die Drangphase der Grün-Weißen hinein fiel das 0:1. Johannes Persecke traf per Freistoß aus rund 25 Metern (58.). Ein sehenswerter Treffer, der aber nicht unhaltbar gewesen zu sein schien. Wütende Angriffe der Platzherren folgten. Der Lohn: Zeller verwertete eine scharfe Wöhlk-Hereingabe zum 1:1 (66.). Klausdorf drückte weiter. Aber wieder schlug der OTSV zu. Persecke kam nach Ecke von Max Lehmann völlig frei zum Abschluss und jagte das Spielgerät brachial unter die Latte (86.). „Das 1:2 hat den Spielverlauf auf den Kopf gestellt“, sagte Klausdorfs Co-Trainer Dennis Trociewicz. Doch immerhin reichte es noch zum Remis, nachdem Christer Reiser per Kopf zum 2:2 ausgeglichen hatte.


Osterrönfelder TSV: Eiper – Zapfe, Reimer, Sopha, Mosebach, Lehmann, Hüttmann (88. Giese), Müller, Persecke, Kuklinski (51. Dollnick), Sierks (77. Piotraschke).
SR: Yilmaz (Neumünster). – Zuschauer: 60.
Tore: 0:1 Persecke (58.), 1:1 Zeller (66.), 1:2 Persecke (86.), 2:2 Reiser (90.+2).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen