Osterrönfelder TSV beendet „Riesensaison“ mit einem Sieg

Durchsetzungsvermögen beweist Jascha Piotraschke (rechts) gegen Heikendorfs Arber Azemi und Leif Celik (links). Der OTSV belegt nach einer tollen Saison Platz 3.
Durchsetzungsvermögen beweist Jascha Piotraschke (rechts) gegen Heikendorfs Arber Azemi und Leif Celik (links). Der OTSV belegt nach einer tollen Saison Platz 3.

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Doppelpack von Lasse Reimer sorgt für einen 2:1-Erfolg gegen Heikendorfer SV

shz.de von
31. Mai 2015, 12:59 Uhr

Auch wenn es mit der Vizemeisterschaft in der Verbandsliga Nord-Ost nichts wurde (der Eckernförder SV blieb mit einem Sieg über Laboe auf Platz zwei), am Osterrönfelder Bahndamm waren sie nach der finalen Partie in Feierlaune. Mit einem verdienten 2:1 (1:0)-Erfolg über den Tabellensechsten Heikendorfer SV beendete der OTSV die Saison auf einem hervorragenden dritten Rang. „Das ist für uns ein Riesenerfolg“, strahlte Trainer Olaf Lehmann, der trotz lautstarken Forderung der Fans („Wir wollen den Olaf sehen.“) am Ende dann doch nicht mehr auflief.

Die Gastgeber ergriffen sofort die Initiative und setzten Heikendorf unter Druck. Mittelfeldspieler Tom Jahnke verpasste völlig freistehend die frühe 1:0-Führung (3.). Doch er bügelte seine Nachlässigkeit schnell aus. Auf der rechten Außenposition konnte er sich absetzen, flankte nach innen wo mit Lasse Reimer einen dankbaren Abnehmer fand. Dabei profitierte Reimer von einem Fehler von Heikendorfs Torwart Axel Mommer, der die Jahnke-Flanke nicht unter Kontrolle brachte (21.). Die Gastgeber waren in der Folge zwar überlegen, doch im gegnerischen Strafraum fehlten ihnen die entscheidenden Ideen, um Heikendorfs Abwehr auszuhebeln. Allerdings blieben die Gäste vor der Pause ungefährlich. Nur einmal musste Torwart Björn Schlunke bei einem Schuss von Thomas Borreck ernsthaft eingreifen (18.). Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff ging den Osterrönfeldern die Spielkontrolle verloren. Verantwortlich dafür war Arber Azemi, der zum 1:1 ausglich (46.).

Der HSV hatte nun Oberwasser, zog fortan ein gutes Kombinationsspiel auf und agierte überlegen. Der OTSV hielt mit dem ihm bewährten Tugenden Kampf und Leidenschaft dagegen und schlug dann selbst noch einmal eiskalt zu. Mit einem herrlichen Zuspiel fand Max Lehmann die Lücke im gegnerischen Deckungsverbund und Reimer vollendete souverän zur 2:1-Führung (78.). „Diese Mannschaft steckt nie auf. Sie versucht es mit aller Macht immer wieder. Das hat sie die gesamte Saison ausgezeichnet“, lobte Olaf Lehmann. Das bestätigte anschließend auch Heikendorfs Coach David Lehwald: „Der OTSV hat einfach mehr Leidenschaft entwickelt. Sie wollten diesen Sieg.“


OTSV: Schlunke – Piotraschke, Lobeck (88. Sienknecht), Zapfe, Kock – Lehmann, Müller – Jahnke (75. Arndt), Dollnick, Reimer – Kuklinski.

SR: Scharf (TSV Lensahn). – Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Reimer (21.), 1:1 Azemi (46.), 2:1 Reimer (78.).


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen