zur Navigation springen
Neue Artikel

22. August 2017 | 13:40 Uhr

Nicht schön, aber effektiv

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Osterrönfelder TSV schlägt den VfR Laboe mit 2:1

Rene Reincke schimpfte wie ein Rohrspatz. „Wir sind zu blöd, um hier zu gewinnen“, echauffierte sich der Torhüter des VfR Laboe nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Manuel Lähn (Hartenholm). „Bei so vielen Chancen muss einfach mehr herauskommen.“ Mit dem 1:2 (1:1) beim Osterrönfelder TSV hatte der Aufsteiger den Start aus der Winterpause verpatzt und muss weiter um den Klassenerhalt in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost bangen. Den hat der OTSV zehn Spieltage vor Saisonende so gut wie sicher. „Wir haben jetzt 35 Punkte nach 20 Spielen. In der vergangenen Saison haben wir mit 36 Punkten aus 30 Spielen die Klasse gehalten. Das sieht ganz gut aus“, rechnete Coach Olaf Lehmann vor. „Nun können wir am kommenden Sonnabend ganz beruhigt zum Derby beim RTSV fahren. Der Sieg hat eine ganze Menge Druck von der Mannschaft genommen.“

Die Leistung seiner Spieler stimmte den Osterrönfelder Coach hingegen nicht ganz so zufrieden. „Da waren viele Ungenauigkeiten im Spiel. Und durch die Fehler haben wir uns in die eine oder andere unangenehme Situation gebracht.“ Doch die Gäste konnten daraus nur einmal Kapital schlagen, als Jan-Patrick Wemmer den Ball zum 1:0 für den VfR einschob (20.). Dass es nur bei dem einen Gegentreffer blieb, hatten die Platzherren in erster Linie Torhüter Björn Schluncke zu verdanken. Der in der Winterpause vom Kreisligisten TSV Vineta Audorf zum OTSV gewechselte Keeper stand für den verletzten Marcel Eiper zwischen den Pfosten und reagierte gleich zweimal glänzend gegen Pascal Puls (21., 77.). „Er hat seine Sache sehr gut gemacht“, lobte Lehmann. Beim vermeintlichen 2:1 des VfR durch Marcel Puls war zwar auch Schluncke machtlos, doch Schiedsrichter Lähn verweigerte dem Treffer wegen einer angeblichen Abseitsstellung die Anerkennung (61.). Und nicht nur mit dieser Entscheidung des Referees haderten die Gäste. In der 45. Minute sprang Laboes Michael Zepka nach einer Flanke von Felix Weihmann der Ball im Strafraum an die Hand. Lähn entschied auf Strafstoß, den Florian Kuklinski sicher verwandelte. Der OTSV, der bis dahin nur einmal gefährlich vor das VfR–Tor gekommen war – Reincke wehrte einen Kopfball von Tom Jahnke ab (25.) –, war plötzlich wieder im Spiel.

Auch nach dem Wiederanpfiff besaßen die Gäste ein Chancenplus, doch die Osterrönfelder zeigten sich gnadenlos effektiv. Nach feiner Vorarbeit von Jascha Piotraschke sorgte Kuklinski in der 65. Minute für den 2:1-Siegtreffer (65.). Zwar drängte der VfR in der Schlussphase vehement auf den Ausgleich, mit Glück und Geschick brachten die Gastgeber den Vorsprung aber über die Zeit. Lehmann: „Laboe war ein starker Gegner. Die sind besser, als es ihr Tabellenplatz vermuten lässt. Umso glücklicher bin ich über die drei Punkte.“

Osterrönfelder TSV: Schluncke – Piotraschke, Mosebach (80. Schneider), Dollnick, Kock – Lehmann, Müller – Rathjen (87. Hardt), Weihmann (59. Reimer) – Jahnke, Kuklinski.

Schiedsrichter: Lähn (Hartenholm).

Zuschauer: 120.

Tore: 01: Wemmer (20.), 1:1 Kuklinski (45., HE), 2:1 Kuklinski (65.).

Gelb-Rote Karte: Kock (90., wiederholtes Foulspiel).

zur Startseite

von
erstellt am 08.Mär.2015 | 20:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen