Neues Fahrzeug im Gerätehaus

Das neue TSF-W (Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser) ist da: Krusendorf Wehrführer Rüdiger Berg konnte das Fahrzeug kurz vor Weihnachten von der Herstellerfirma abholen. Für die Kameraden stehen nun ausgiebige  Fahrzeug- und Gerätekunde auf dem Dienstplan. Die offizielle Übergabe soll voraussichtlich Ende Februar erfolgen. Foto: Lauterbach
Das neue TSF-W (Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser) ist da: Krusendorf Wehrführer Rüdiger Berg konnte das Fahrzeug kurz vor Weihnachten von der Herstellerfirma abholen. Für die Kameraden stehen nun ausgiebige Fahrzeug- und Gerätekunde auf dem Dienstplan. Die offizielle Übergabe soll voraussichtlich Ende Februar erfolgen. Foto: Lauterbach

Freiwillige Feuerwehr Krusendorf überführt neues Einsatzfahrzeug / Offizielle Indienststellung vermutlich Ende Februar

Avatar_shz von
27. Dezember 2011, 07:24 Uhr

Schwedeneck | Große Freude bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Krusendorf: Wenige Tage vor Weihnachten durften sie ihr neues Einsatzfahrzeug, ein TSF-W (Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser) mit einem 1000 Liter Löschwassertank in Empfang nehmen.

Zu Dritt hatten sie das neue Fahrzeug aus Mudersbach in Rheinland-Pfalz abgeholt. Nach der achtstündigen Fahrt wurden sie von den Kameraden der Gemeindewehren zu Hause unverhofft empfangen. "Das hat uns sehr gefreut", erzählte Rüdiger Berg, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Krusendorf. Krusendorfs Kröger und Feuerwehrkamerad Thorsten Mißfeldt hatte das Fahrzeug entsprechend getauft. "Wir haben lange darauf hingearbeitet, ein neues Fahrzeug zu bekommen, was die Anforderungen der nächsten Jahre erfüllen kann", erinnerte Rüdiger Berg an die Vorgeschichte. Nach anfänglichen Meinungsverschiedenheiten war in der Gemeindevertretersitzung am 25. Mai dann doch bei einer Enthaltung beschlossen worden, als Ersatz für das alte, ein neues Fahrzeug für die Feuerwehr in Krusendorf zu beschaffen. Mit rund 120 000 Euro sei das neue Fahrzeug sogar um 18 000 Euro günstiger geworden, als im Haushalt veranschlagt, berichtete Rüdiger Berg. Die Anschaffung wird zudem vom Kreis bezuschusst.

Jetzt steht für die Krusendorfer Kameraden vor allem eine ausgiebige Fahrzeug- und Gerätekunde auf dem Dienstplan. "Das neue Fahrzeug hat viele Dinge, die wir vorher nicht gehabt haben", berichtete Berg. Beispielsweise eine Schnellangriffseinrichtung, eine Vorrichtung zur schnellen Wassergabe, um bei Fahrzeug-, Wohnwagen- und Kleinbränden sofort einsatzfähig zu sein, einen Lichtmast, um Unfallstellen oder Einsatzorte im Dunkeln ausleuchten zu können oder eine Motorsäge, um vor Ort Sturmschäden zu beseitigen.

Das alte, 31 Jahre alte Fahrzeug, ein TSF-GW (Tragkraftspritzenfahrzeug Gerätewagen) habe weder Wasser an Bord gehabt, noch eine Servolenkung, noch habe man sich schon während der Fahrt mit Atemschutz ausrüsten können, um wertvolle Zeit zu sparen. Bei dem neuen Fahrzeug sei das alles machbar.

32 aktive Kameraden zählt die Krusendorfer Wehr derzeit. Nachdem ein Kamerad weggezogen und einer aus Altersgründen aufgehört hat, konnten im Laufe des Jahres fünf neue Kameraden dazu gewonnen werden. "Wir freuen uns über jeden, der sich für uns begeistert und sich uns anschließt, um freiwilligen Dienst für die Gemeinde zu tun", warb Wehrführer Berg um weitere Unterstützung. Die Feuerwehr Krusendorf sei schließlich wichtig, um flächendeckend den Brandschutz in der Gemeinde gewährleisten zu können.

Die offizielle Übergabe des neuen Fahrzeugs sei nach Rücksprache mit dem Bürgermeister voraussichtlich für Ende Februar vorgesehen. Das alte Fahrzeug wird die Gemeinde veräußern, so war es beschlossen worden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen