Nach Facebook-Panne: Mehr als 4000 Gäste "feiern" Thessas Party

Die Facebook-'Gäste' rücken an: Massenweise drängten sich die jungen Leute gestern Abend   vor der Wohnung der Hamburgerin.  Foto: dpa
Die Facebook-"Gäste" rücken an: Massenweise drängten sich die jungen Leute gestern Abend vor der Wohnung der Hamburgerin. Foto: dpa

Avatar_shz von
04. Juni 2011, 10:51 Uhr

Hamburg | Damit hatte die junge Hamburgerin Thessa nicht gerechnet: Gestern hatte sie ihren 16. Geburtstag feiern wollen, lud über das Internetnetzwerk Facebook ihre Freunde ein und versäumte es, die Veranstaltung als privat zu kennzeichnen. So fand ihre Facebook-Einladung massenhaften Zuspruch. Rund 15 000 Menschen aus ganz Deutschland kündigten sich an. Mehr als 4000 Gäste waren bis Redaktionsschluss gestern Abend eingetroffen.

Bunt gekleidet stürmten sie die ruhige Seitenstraße, in der das Geburtstagskind wohnt. Für laute Musik aus Autolautsprechern, Getränke und bunte Luftschlangen sorgte das gut gelaunte Partyvolk selbst - ihre "Gastgeberin" allerdings war gar nicht zu Hause, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Sie floh vor den Massen. Statt dessen war die Polizei vorort. Mit einer Reiterstaffel sorgten die Beamten für Ordnung und riegelten die Partymeile weiträumig ab.

Dort tanzten die Gäste inzwischen auf Garagen und Dächern und brachten die Nachbarn zur Verzweiflung.

Schon seit Tagen ist "Thessas Party" ein Hit im Internet. Im Kurzmitteilungsdienst Twitter häuften sich die Gratulationen - meist verbunden mit einem kleinen Seitenhieb wie "Medienkompetenz wird ja zu hoch bewertet". Auf der Video plattform YouTube finden sich Filme, die sich über Thessas Fauxpas lustig machen. Und ein Musiker dichtete schnell einen Geburtstagssong, der ebenfalls auf YouTube regen Zuspruch findet: "Stell schon mal das Bier kalt, schmeiß schon mal den Grill an, 15 000 Würstchen für alle Mann zusammen!"

DerFacebook-Reinfall des Mädchens ist kein Einzelfall. Im Februar 2010 waren in Großbritannien 50 ungebetene Gäste der Einladung einer 15-Jährigen gefolgt und hatten mit Randalen einen Schaden von 15 000 Pfund angerichtet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen