Nach doppeltem Rücktritt: Fragezeichen bei Gut Heil

Fand nach seinem Rücktritt deutliche Worte: Gut Heils Ex-Trainer Ramon Damm.
Fand nach seinem Rücktritt deutliche Worte: Gut Heils Ex-Trainer Ramon Damm.

shz.de von
06. Januar 2015, 12:00 Uhr

„Wir haben den Seniorenfußball in unserem Verein zwei Jahre lang künstlich am Leben erhalten. Doch nun ist der Patient tot.“ Mit deutlichen Worten kommentierte gestern Ramon Damm seinen und den sofortigen Rücktritt von Fußballobmann Dennis Keyser beim Kreisligisten SC Gut Heil. „Ich konnte und kann mit meiner Mannschaft die gesteckten Ziele definitiv nicht erreichen, weil die Einstellung der Spieler überhaupt nicht stimmt. Mein Rücktritt ist die logische Konsequenz“, sagte Damm, der nach eigenem Bekunden zuletzt im Schnitt nur noch zwei Kicker bei den Übungseinheiten begrüßen durfte. „Daher hat es bei Gut Heil seit Oktober keinen Trainingsbetrieb mehr gegeben.“

Bei Damm ist die Situation deswegen pikant, weil er gleichzeitig als Sponsor des Teams fungiert. „Man muss mir keinen roten Teppich ausrollen, nur weil ich Geld gebe. Doch erwarte ich, dass alle mitziehen – und das war in den vergangenen Monaten nicht der Fall“, polterte Damm, der erst im Sommer den Trainerjob an der Schillerstraße übernommen hatte. Beim Turnier in Boostedt am vergangenen Wochenende eskalierte die Lage bei GHN derart, dass der Coach von einem Spieler persönlich beleidigt wurde. „Und das muss ich mir nicht antun. Ich bin fast 50 und erfolgreicher Bauunternehmer. Es kann nicht sein, dass ich die Probleme im Verein in Gedanken in die Firma mitnehme“, meinte Damm, der einzig den langjährigen Gut Heil-Kicker Patrick Matthes von seiner harschen Kritik ausnahm.

Er wolle dem Traditionsclub treu bleiben, verriet der Ex-Trainer. „Außerdem bin ich weiterhin bereit, den Verein zu sponsern – nur nicht die Chaoten, die jetzt bei Gut Heil spielen“, sagte Damm und machte auch gleich den Vorschlag, „die Mannschaft mit sofortiger Wirkung aus der Kreisliga abzumelden und in ein oder zwei Jahren mit einem völlig anderen Kader einen vernünftigen Neustart in der A-Klasse in Angriff zu nehmen“.

Wie es tatsächlich weitergeht bei Gut Heils Fußballern, soll sich in den kommenden Tagen klären. Aktuell jedenfalls befindet sich die GHN-Kickersparte im Schwebezustand.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen