Goldener Tank : Mofa-Punks: Sternfahrt nach München

Mofa läuft,die Kutte sitzt: Knatter Ole (Carstensen) und Schepper-Toni (Lüker) fahren voll auf die kleinen Zweitakter ab.
Mofa läuft,die Kutte sitzt: Knatter Ole (Carstensen) und Schepper-Toni (Lüker) fahren voll auf die kleinen Zweitakter ab.

15 deutsche Mofa-Clubs starten am Sonnabend in Flensburg die Benefiztour des „Goldenen Tanks“. Bis nach München geht die Tour, übernachtet wird bei Mofa-Fahrern, die Zeltplatz oder Quartier anbieten.

shz.de von
28. Juli 2015, 08:00 Uhr

Flensburg | Ihr Knattern und Pötteln ist auf ewig Bestandteil des Straßen-Soundtracks der 70er und 80er Jahre. Mofas waren die große Freiheit für junge Menschen ab 15.  Auch  Tobias Lüker (30) erfuhr vor 15 Jahren seine Teen-Sozialisierung auf dem Sattel eines Mofas – damals auf dem platten Land, irgendwo in Niedersachsen.  Die knatternde Massenmobilität ist längst Vergangenheit. Das Mofa ist jetzt Kult. Besonders für Tobias Lüker. Am Sonnabend um 11 Uhr  startet er mit vier Freunden ab Flensburg Hafenspitze zu einer bemerkenswerten Sternfahrt mit ebenfalls reichlich Kult-Potenzial: MoMoTo – die Reise des Goldenen Tanks. 

Das klingt zunächst wie Fantasy, ist aber eher die  ironische Überhöhung eines durchaus ambitionierten Projektes. Von der Flensburger Hafenspitze auf Nebenstraßen bis zum Münchner   Marienplatz dürften es gut und gerne 1200 Kilometer sein. Fordernde Kilometer. Harte Kilometer. Die Puch Maxi aus Lükers wilden Jugendzeiten beispielsweise entfesselt so gerade eben 1,5 Pferdestärken. Die 25 km/h Top-Speed garantierte der Hersteller daher nur auf ebener Fahrbahn (ohne Gegenwind). Da sind die Flensburger Mofa-Piloten sicher heilfroh, dass sie nur die Etappe Flensburg-Plön-Lübeck vor sich haben und nicht über die deutschen Mittelgebirge müssen.

Die Idee zur Reise des Goldenen Tanks wurde eigentlich in Dinslaken geboren. „Die Kobras“, dort beheimatete Mofa-Rocker, publizierten sehr erfolgreich über Facebook die Idee einer Benefiz-Reise, in deren Verlauf möglichst viel Geld für einen guten Zweck in den Goldenen Tank gesteckt werden sollte. Tobi Lüker fand die  Idee  gut. Und er fand auch gleich ein paar Mitstreiter, die sich mit ihm auf den Weg machen wollen. „Wir werden mindestens fünf Leute sein“, sagt er. „Natürlich hoffe ich auch, dass da an der Hafenspitze noch ein bisschen Tam-Tam sein wird.

Mit Tam-Tam kennt er sich aus. Lüker ist Gitarrist der Band „Kavalierstart“. In ihren YouTube-Videos zeigen  er und Sänger Ole Carstensen das aufregende Leben der Flensburger Mofa-Punks im ewig blauen Nebel schlecht  verbrannten Zweitakt-Sprits. Mit allem, was dazugehört. Dosenbier, Filterkippen, Fransenjacken, harten Kirmesrockern und selbstverständlich ultraheißen Mofa-Bienen.

Tobias Lüker geht davon aus, dass die Reise des Goldenen Tanks auf ihren 21 Etappen bundesweit viele Mofa-Piloten zusammenbringen wird. „Das ist ja auch ein schöner Effekt der ganzen Tour, dass sich so viele ohne große Etappen zurücklegen zu müssen, daran beteiligen können.“ Übernachtet wird bei Mofa-Fahrern, die Zeltplatz oder gleich Quartier anbieten. Die Flensburger Truppe fährt bis Lübeck – gut möglich, dass sich unterwegs noch weitere Fahrer anschließen. Übernachtet (nach Einlauf-Bier und  Grillen) wird Sonnabend nach der ersten Etappe bei Mofa-Freunden in Plön. Im sozialen Netzwerk wird schon kräftig Vorfreude gepostet. Die ganze Tour zu fahren ist für Tobias Lüker natürlich ein Ding der Unmöglichkeit. "Man muss die Kiste dann ja auch irgendwie zurückbringen".

Die Tour des Goldenen Tanks bei Facebook unter MoMoTo2015;

Band: www.mofapunk.de

Kavalierstart bei YouTube:

https://www.youtube.com/watch?v=7y-fM9T2vJY

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen