Mit Gewissenhaftigkeit und Akribie

Langjährige Kollegen:   Jochen Hintz,                                            Manfred Oechsle und Hans-Fedder Carlsen.  Foto: ji
Langjährige Kollegen: Jochen Hintz, Manfred Oechsle und Hans-Fedder Carlsen. Foto: ji

Nach 49 Jahren: Wasser- und Bodenverband verabschiedet Kassenführer Manfred Oechsle

Avatar_shz von
17. Dezember 2011, 08:07 Uhr

LADELUND | Der Wasser- und Bodenverband Ladelund nutzte eine Zusammenkunft aus Anlass seiner Graben- und Gewässerschau, seinen langjährigen "Verbandsrechner" (Kassenführer) Manfred Oechsle nach 49 Jahren ehrenamtlichen Dienstes mit Dank offiziell zu verabschieden.

Verbandsvorsteher Hans-Fedder Carlsen sprach den für seine Fachkompetenz, Gewissenhaftigkeit und Akribie bekannten Rechnungsführer der Jahre 1962 bis 2011 an: "Manfred, Deine Tätigkeit für unseren Verband währte ein halbes Menschenleben und dauerte länger als die meisten Leute berufstätig sind. Diese Ausdauer lässt die Beharrlichkeit, Leistungs- und Hilfsbereitschaft erkennen, die Deine Person kennzeichnen." Als gelernter Banker sei Oechsle, seit 2008 Ehrenbürgermeister der Gemeinde Ladelund, bei der Suche nach einem geeigneten Rechnungsführer von Anfang an "erste Wahl" gewesen. Dass er es dann geschafft habe, seinen Aufgaben beim Wasser- und Bodenverband - neben seinen Pflichten als Filialleiter der Genossenschaftsbank, seiner 30-jährigen Tätigkeit in der Gemeindevertretung Ladelund (davon 26 Jahre als Bürgermeister) sowie als Familienvater, so engagiert und umsichtig nachzukommen, verdiene höchsten Respekt.

Bei seiner Tätigkeit für den WBV Ladelund arbeitete Oechsle mit fünf Verbandsvorstehern vertrauensvoll zusammen. "Heute nun darfst Du sagen: ,Ich habe fertig. Anlass für uns, Dir für deine Leistungen und jederzeitige Verlässlichkeit zu danken," so der Verbandschef. Er und sein Stellvertreter Jochen Hintz unterstrichen die Dankesworte, indem sie dem Verabschiedeten Blumen und ein Buch überreichten. Letzteres spielt auf die Herkunft der Familie Oechsle an, die 1761 im Zuge der Ansiedlung der Heide- und Moorkolonisten aus Schwaben nach Ladelund kam.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen