Ein Betroffener berichtet : "Mit den Alten passiert - gar nichts!"

Detlef Wüstenberg.
Detlef Wüstenberg.

Detlef Wüstenberg ist 59 Jahre alt und arbeitslos. Vermittelt werde er nicht mehr, hat ihm die Arbeitsagentur mitgeteilt. Er hält das für richtig.

Avatar_shz von
01. Januar 2012, 05:00 Uhr

Itzehoe | Er ist einer der mehr als 100.000 Erwerbslosen in Deutschland, die aus der Arbeitslosen-Statistik herausgefallen sind - Detlef Wüstenberg (59, Foto). Seine Zeit ohne Beschäftigung begann, nachdem er 2002 sein Gewerbe abmelden musste. Wüstenberg arbeitete zuletzt als Architektur-Modellbauer, hatte eine kleine Firma.
Unterstützung vom Staat bekam er damals nicht, da seine Ehefrau eine Anstellung hatte. Doch schon ein Jahr später kam die Kündigung, seine Frau erhielt Arbeitslosengeld, danach Arbeitslosenhilfe - und im Jahr 2005 rutschten die Eheleute in Hartz IV.
Kaum Unterstützung bei der Jobsuche
Auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung erhielt Detlef Wüstenberg, der in Gribbohm (Kreis Steinburg) zu Hause ist, kaum Unterstützung. Weder von der Agentur für Arbeit noch von der Arbeitsgemeinschaft. "Ich erhielt nur ein einziges Angebot", erzählt der Steinburger. Er sollte sich bei einer Firma in Wedel melden, die für Airbus Flugzeug-Modelle fertigte. "Doch es ging nicht um eine Anstellung, der Mann wollte seine Firma verkaufen."
So unternahm Wüstenberg eigene Anstrengungen, kümmerte sich konkret um drei Weiterbildungsangebote. "Die wurden aber abgelehnt."
Post bekam der Langzeitarbeitslose in den Jahren immer wieder von der Behörde - "um über meine berufliche Zukunft zu reden". Im vorigen Jahr, Wüstenberg ist 58 Jahre alt, erhielt er schließlich die Mitteilung, dass er aus der Vermittlung genommen wird. Ihm wurde vorgeschlagen, eine Eingliederungs-Vereinbarung über eine ehrenamt liche Tätigkeit zu unterschreiben. Denn Wüstenberg ist Gründer und Vorsitzender der "Initiative Gegen Einseitigen Leistungsabbau im Sozialbereich" (Sozial-IGEL) in Itzehoe. Er berät Menschen, die in einer ähnlichen Lage wie er selbst stecken. Diese Aufgabe füllt seinen Tag aus, und mit Hartz IV kommen er und seine Frau gerade so über die Runden. "Mehr schlecht als recht, aber es geht."
"Schon mit 50 finden die Leute doch keine Arbeit mehr"
Dass ältere Arbeitslose, die seit mindestens einem Jahr Hartz IV erhalten, nicht mehr vermittelt werden, hält der Steinburger für richtig. "Wir sehen doch in unserer Beratungsstelle, was mit den Alten passiert - gar nichts! Schon mit mit 50 finden die Leute doch keine Arbeit mehr, wenn sie einmal auf der Straße sind."
Gerade in den vergangenen Wochen stellte das IGEL-Team fest, dass viele ältere Arbeitnehmer, die Anfang des Jahres vor allem als Leiharbeiter eine Anstellung fanden, jetzt wieder ohne Job sind. "Das war nur ein Strohfeuer."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen