zur Navigation springen

Formel 1 : Mercedes sucht Rosberg-Nachfolger: Über diese Fahrer wird spekuliert

vom

Nico Rosberg geht - wer kommt? Mercedes will sich mit der Nachfolger-Suche Zeit lassen. Wer in Frage käme.

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2016 | 18:26 Uhr

Nico Rosberg hat überraschend seinen Rückzug aus der Formel 1 bekanntgegeben. Nun braucht Mercedes einen neuen Teamkollegen für Lewis Hamilton. Es gibt verschiedene Denkmodelle.

Der Nachwuchs

 

Pascal Wehrlein gehört klar zu den Favoriten. Nach seinem Debütjahr in der Formel 1 hat der aktuelle Manor-Pilot noch kein Cockpit für 2017. Der Aufstieg zum Branchenprimus käme aber wohl zu früh.

 

Esteban Ocon wäre auch ein Kandidat gewesen, hat aber für 2017 bei Force India zugesagt. Das Team bekommt wiederum Mercedes-Motoren.

Die vertraglich Gebundenen

 

Fernando Alonso hat bei McLaren einen Vertrag bis Ende 2017. 2007 fuhr er schon einmal mit Hamilton in einem Team - damals lieferten sich die beiden Piloten bei McLaren aber eine Stallfehde, an deren Ende der Brite den WM-Titel noch verlor.

 

Bis Ende 2017 ist auch Sebastian Vettel bei Ferrari gebunden. Nach einer enttäuschenden zweiten Saison ist der Heppenheimer bei der Scuderia aber mit der Entwicklung alles andere als zufrieden.

 

Die Wertschätzung von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff für Youngster Max Verstappen von Red Bull kennt kaum Grenzen. Der Niederländer ist bei den Österreichern aber „längerfristig“ gebunden.

Die Abgetretenen

 

Jenson Button hat in Abu Dhabi nach eigener Empfindung sein letztes Formel-1-Rennen bestritten. Der Weltmeister von 2009 besitzt enorme Erfahrung, hat bei McLaren aber noch die Option, nach einer Saison als Entwicklungsfahrer 2018 wieder ein Cockpit zu übernehmen.

 

Unter Tränen bestritt Williams-Mann Felipe Massa in Abu Dhabi sein letztes Formel-1-Rennen. Auch er wäre als Lückenfüller denkbar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert