Magerkost in Brekendorf

shz.de von
06. Mai 2015, 06:06 Uhr

Da hatte man sich im Lager des TuS Rotenhof sicherlich ein bisschen mehr erhofft. In der Fußball-Verbandsliga der Frauen kam das Team von Trainer Dennis Rechner beim abgeschlagenen Tabellenschlusslicht FC Angeln 02 nicht über ein 0:0 hinaus.

Ein Grund für die Torflaute der Gäste war der schlecht zu bespielende Rasen in Schnarup-Thumby, der kein vernünftiges Kurzpassspiel zuließ. Viele Bälle versprangen, so dass Torchancen meist nur nach Standardsituationen entstanden. Ein anderer Grund für das torlose Unentschieden war die Harmlosigkeit der Gäste vor dem gegnerischen Tor. Gute Chancen des TuS hatten gegen sich weit in der eigenen Hälfte einigelnde Gastgeberinnen Seltenheitswert, und wenn die Rechner-Schützlinge in eine aussichtsreiche Schussposition kamen, flog das Spielgerät am gegnerischen Tor vorbei oder es wurde Beute von Angelns Schlussfrau Lohne Hansen. Auf der anderen Seite stand aber auch die Rotenhöfer Defensive sicher, so dass Torhüterin Carmen Wrede nur selten eingreifen musste.

Magerkost gab es auch in der Partie zwischen dem Brekendorfer TSV und der SG RieWa. Die Brekendorferinnen mussten sich gegen den Tabellenvorletzten mit einem torlosen Remis begnügen.

Für Begeisterungsstürme bei den eigenen Fans sorgte hingegen der TSV Vineta Audorf. Der Aufsteiger bezwang den Tabellendritten SV Frisia 03 Risum-Lindholm mit 3:2 (3:0). Das Team von Trainer Ingo Awe sah nach den Toren von Lea Jöhnk (31., 34.) und Aima Wollmann (38.) lange wie der sichere Sieger aus. Lindholms Suna-Marie Lelonek (71., 77.) sorgte mit einem Doppelpack noch einmal für eine spannende Schlussphase. Doch die Audorferinnen behielten die Nerven und brachten den Sieg über die Zeit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen