zur Navigation springen

Mackeprang: „Uns hat bis zum 0:3 der Mut gefehlt“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Eckernförder SV muss zweite Saisonniederlage in Folge einstecken – kurze Hoffnung nach Toren von Smit und Ströh

von
erstellt am 23.Aug.2015 | 19:00 Uhr

Diesen Gegner wird ESV-Trainer Stefan Mackeprang wohl nie so richtig mögen. Nicht weil die Klausdorfer so eine unsymphatische Mannschaft sind, sondern weil sie gegen den ESV meistens die Punkte einfahren. So war es auch am Sonnabend beim 4:2 (2:0)-Heimerfolg des TSV in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost gegen überraschend mutlose Gäste aus Eckernförde. „Ich kann das nicht verstehen. Erst nach dem 0:3 haben wir das ablegen können. Dann hatten wir ja sogar noch die Chance auf das 3:3“, so Mackeprang.

Doch das wäre am Ende nicht verdient gewesen. Die Klausdorfer begannen sehr druckvoll und der ESV konnte sich anfangs bei Torwart Tim Steingräber bedanken, dass die schwungvolle Phase der Gastgeber nicht zu einem Gegentor führte. „Dann sind wir eigentlich im Spiel, aber leider sind uns dieses Mal auch ungewöhnlich viele individuelle Fehler unterlaufen. So etwas nutzt eine Mannschaft wie Klausdorf aus“, erklärt der ESV-Trainer. Bei einem Freistoß blockten die Klausdorfer Malte Eggers clever von Gegenspieler Karsten Andre Jordan weg, der dadurch frei zum Kopfball kam und nach einer halben Stunde zum 1:0 traf. Nur wenige Minuten später war es eine unglückliche Aktion von Chris Heimlich, der den zuletzt sehr starken Jaron Ewert im defensiven Mittelfeld vertrat, die zum 0:2 führte. „Da gingen die Köpfe natürlich nach unten“, gibt Mackeprang zu.

Auch nach der Pause bekamen die Gäste direkt wieder einen Nackenschlag, als alle Aufholpläne durch das 3:0 (51.) früh über den Haufen geworfen wurden. Der ESV reagierte danach und brachte mit Ken-Marvin Smit einen zweiten Stürmer. Zudem ließen die Klausdorfer im Gefühl des sicheren Sieges etwas nach, und ließen den ESV damit im Spiel. „Das ist das Positive, dass wir dann nochmal Moral gezeigt haben“, sagt Mackeprang. Der eingewechselte Joker Smit sowie Kapitän Henning Ströh verkürzten tatsächlich noch einmal auf 2:3, doch auch wenn der ESV noch einen weiteren gefährlichen Freistoß hatte, so fiel das Tor auf der anderen Seite. Marc Zeller stellte nach einem Konter den 4:2-Endstand her. „Sie haben uns nach dem 0:3 nicht mehr so ernst genommen, aber es war am Ende eine verdiente Niederlage für uns“, bilanziert Mackeprang und fügt hinzu: „Schade, unser Schwung aus den ersten Spielen ist jetzt erst einmal weg. Ich hätte gehofft, dass meine Mannschaft schon weiter ist, aber mit diesen Rückschlägen musste man rechnen. Das wussten wir schon vor der Saison.“ Nun geht es am kommenden Sonntag mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger Plön für den ESV weiter.


TSV Klausdorf: Möller – Weschler, Laubinger, Jordan – Wippich, Kaya (81. Markwardt) – Skoruppa, Bruhns (58. Brandt), Wöhlk (67. Shahhosseini) – Zeller, Rosenfeld.

ESV: T. Steingräber – Eggers (62. Horstmann), Ströh, Zimmer, Lietz (76. Altendorf) – Heimlich, Tuchen – Matthiesen, Meggers (54. Smit), Kaak – Carstensen.

SR: Kollmetz (SV Eichede)

Zuschauer: 80.

Tore: 1:0 Jordan (30.), 2:0 Wöhlk (37.), 3:0 Zeller (51.), 3:1 Smit (67.), 3:2 Ströh (70.), 4:2 Zeller (88.).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen