zur Navigation springen
Neue Artikel

15. Dezember 2017 | 21:11 Uhr

Mackeprang hat Sonntag keinen Grund zur Sorge

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Sonntag, 15 Uhr, empfängt die Mackeprang-Elf den Heikendorfer SV

von
erstellt am 14.Aug.2015 | 19:00 Uhr

„Und hier regiert der ESV!“ schallte es nach dem 4:0-Heimdebüt gegen den Büdelsdorfer TSV nach dem Schlusspfiff über den Rasen am Bystedtredder. Und genau den selben Schlachtruf wollen die Eckernförder Verbandsligafußballer nach 90 Minuten am Sonntag gegen Heikendorf auch wieder anstimmen. Trainer Stefan Mackeprang erwartet einen unangenehmen Gegner, traut seinen Schützlingen aber natürlich den dritten Sieg in Serie zu.

Die Eckernförder werden in dieser Spielzeit ihre Heimbegegnungen wieder am Sonntag austragen. Die Spieler waren zuletzt mehr für den Sonnabend, doch hatte man beim ESV das Gefühl, dass zu diesem Termin weniger Zuschauer kamen. „Sonntag ist ESV-Heimspieltag“, bringt es Präsident Manfred Medler auf den Punkt. Angepfiffen wird die Partie von Schiedsrichter Chris Olimsky um 15 Uhr.

Die Gäste sind keine Laufkundschaft und in bisher auch noch ungeschlagen. „Ich erwarte ein ähnliches Spiel auf Augenhöhe, wie gegen den Osterrönfelder TSV“, sagt ESV-Coach Mackeprang, der im HSV „eine sehr homogene Mannschaft mit einem extrem gefährlichen Goalgetter“ sieht. Gemeint ist natürlich Stürmer Maik Obels, der beim 2:0-Auftaktsieg seiner Mannschaft gegen den SVE Comet Kiel beide Treffer markierte, in Dänischenhagen aber mit einer Platzwunde vorzeitig vom Feld musste. Man „müsse sehr wachsam“ sein, mahnt Mackeprang. Doch eigentlich hat er keinen Grund zur Sorge, denn seine Defensive präsentierte sich zuletzt sehr stabil. „Wir müssen wieder mit viel Engagement in die Zweikämpfe gehen“, sieht der ESV-Trainer darin die Schlüssel zum Erfolg.

Auch wenn er aktuell keinen Anlass für Wechsel hat, werden morgen mit Ken-Marvin Smit (aus Urlaub zurück) und Jannik Ewert zwei Alternativen mehr parat stehen. Zudem ist natürlich auch der spielende Co-Trainer Chris Heimlich eine Option. „Es ist schon ein Luxus, ihn gegen Büdelsdorf 90 Minuten auf der Bank zu lassen“, sagt Mackeprang, der Heimlich dann natürlich unterstützend als Co-Trainer an seiner Seite weiß. Noch nicht zum Kader gehören Max Gülzner und Marcel Hagelstein, die nach Verletzungen jetzt erst mit dem Aufarbeiten ihres Trainingsrückstandes beginnen.

So könnte der ESV spielen: T. Steingräber – Medler, Ströh, Zimmer, Lietz – Tuchen, Jaron Ewert – Eggers, Matthiesen – Kaak, Carstensen.

EZ-Tipp: 2:1.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen