zur Navigation springen
Neue Artikel

23. Oktober 2017 | 13:55 Uhr

Lennart Landsberg setzt den Schlusspunkt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Mit einem am Ende deutlichen 5:2(1:1)-Erfolg über den SSC Hagen Ahrensburg landete der TSV Pansdorf den vierten Sieg in Folge und festigte damit den fünften Platz der Verbandsliga Südost. Torwart Jens Rathje hielt die Pansdorfer mit einigen Paraden zunächst im Spiel. „Wir können uns bei Jens bedanken, dass wir mit einem aus unserer Sicht glücklichen 1:1 in die Pause gegangen sind“, erklärte Co-Trainer Björn David, der den urlaubenden Coach Dennis Jaacks vertrat.

Im letzten Spieldrittel boten die Gastgeber aber eine starke Vorstellung. „Nach hinten heraus war das ein verdienter Sieg, das Spiel hätte allerdings aber auch ganz anders verlaufen können“, verriet David.

Trotz einer schnellen Führung durch Bent Knobbe (6.) fanden die Pansdorfer gegen eine kampfstarke Ahrensburger Mannschaft zunächst überhaupt keine Sicherheit. Die Gäste gewannen die Mehrzahl der Zweikämpfe und waren vor allem bei Standards durch die zahlreichen großen Spieler gefährlich. In der 22. Minute gelang Dren Hoti mit einem Flachschuss der Ausgleich. Weitere klare Chancen durch Lucas Schaare, Jan Danger und Hoti konnte Keeper Rathje entschärfen. Auch bei zwei weiteren Eins-gegen-Eins-Situationen unmittelbar nach dem Wiederanpfiff behielt der Torwart die Nerven, verhinderte einen Rückstand und ebnete seiner Mannschaft den Weg zum Erfolg.

Nach der überraschenden Führung durch Niklas Simon (55.), der nach einem Pass von Marco Freihube Hagen-Schlussmann Steven Mraz mit der Pike tunnelte, wurde Pansdorf stärker. Kurz darauf traf der Ahrensburger Jan-Hendrik Schrader (58.) nach einer Ecke ins eigene Tor und nun drehten die Gastgeber endgültig auf. Die Angriffe wurden variabler und mit mehr Tempo vorgetragen, so dass die Ahrensburger Defensive immer mehr Probleme bekam. Vor allem die eingewechselten Jonas Cekici und Felix Greger machten Dampf. Nach einem gelungenen Spielzug nutzte Cekici (72.) den finalen Pass von Greger zum 4:1. In der 80. Minute erhöhte Lennart Landsberg. Nach einem Alleingang lupfte der Kapitän den Ball im Spurt aus 30 Metern Entfernung über Mraz ins Tor – die Pansdorfer Anhänger standen Kopf.

Für Ahrensburg sorgte Philip von Friesen (85.) noch für eine Ergebniskorrektur und auch die Gelb-Rote Karte gegen Gäste-Akteur Dennis Kubista (86., wiederholtes Foulspiel) fiel nicht weiter ins Gewicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen