Kultur in Stormarn: Nun gibt es alles auf einen Blick

Dr. Friederike Daugelat.  mit dem neuen Museumsführer.  Foto: Blase
Dr. Friederike Daugelat. mit dem neuen Museumsführer. Foto: Blase

Kreiskulturreferentin Dr. Friederike Daugelat hat ein informatives Museumsheft erarbeitet

Avatar_shz von
17. Dezember 2011, 07:50 Uhr

Bad Oldesloe | Stormarn lädt zu spannenden Entdeckungstouren durch die vielfältige Museumslandschaft ein. Pünktlich zum neuen Jahr ist eine Broschüre erschienen, die Lust auf abwechslungsreiche Kultur-

besuche macht. Das Heft im DIN-lang-Format mit vielen farbigen Abbildungen will Einheimische wie Besucher auf Spurensuche im Kreis schicken.

Geplant, layoutet, getextet, und herausgegeben hat es Kreiskulturreferentin Dr. Friederike Daugelat mit Unterstützung des Kreisarchivs und des Tourismusmanagements. Die Auflage von 15 000 Exemplaren wurde von der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn gefördert.

Auf 28 Seiten stellt das Museumsheft die wichtigsten Häuser im Kreis vor. Ausführlich werden die Schlösser Ahrensburg und Reinbek, das Museum Rade sowie die Heimat- und Dorfmuseen in Bad Oldesloe, Bargteheide, Glinde, Hoisdorf und Reinfeld beschrieben. Zwölf weitere Anlaufpunkte wie die Peter-Siemssen-Stiftung für Keramische Kunst, die Mennokate Bad Oldesloe, der Jersbeker Barockgarten oder das Motoren-Museum Schleswig-Holstein in Lütjensee wenden sich an Besucher mit Spezialinteressen.

In den mit großem ehrenamtlichen Engagement geführten Heimatmuseen ist die reiche Geschichte der Region zwischen den Hansestädten dokumentiert. In Hoisdorf erwartet die Besucher eine historische Schulstunde, in Bargteheide können sie die Arbeit in einer alten Schmiede kennen lernen und in Bad Oldesloe in die Vor- und Frühgeschichte eintauchen. In Reinfeld trifft man auf den berühmten Dichter Matthias Claudius, und in Glinde lässt sich das frischgebackene Brot aus dem Mühlenofen kosten.

Das Schloss Ahrensburg mit seiner weißen Renaissance-Fassade ist ein Stormarner Kulturdenkmal von überregionaler Bedeutung, das mit einem vielfältigen Programm Besucher aus ganz Deutschland anzieht. Das einzige "echte" Schloss im Kreis ist allerdings der ehemalige Herrschaftssitz in Reinbek. Das Schloss ist heute ein beliebtes Veranstaltungszentrum, unter anderem für Konzerte des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Direkt gegenüber befindet sich das Museum Rade, das über 1000 Exponate aus dem Besitz des Hamburger Schriftstellers und Völkerkundlers Rolf Italiaander zeigt. Schwerpunkte sind naive Malerei sowie afrikanische Kunst.

Eine Erkundungstour durch Stormarn lohnt sich auch für Spezialisten. In privaten Sammlungen lassen sich viele Schätze entdecken: Skulpturen, Büromaschinen, landwirtschaftliche Geräte oder Mineralien.

Das Heft präsentiert die Angebote und die Adressen auf einen Blick. Es liegt in den Museen sowie in den Tourismuszentralen in Hamburg, Lübeck und den angrenzenden Kreisen aus und ist bei den Ämtern und Städten, im Kreisarchiv, in einigen Sparkassen-Filialen sowie in den Geschäftsstellen der Aktivregionen und der Metropolregion kostenlos erhältlich.

Im Internet steht die Broschüre unter www.kreis-stormarn.de/freizeit/museen zum Download bereit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen