zur Navigation springen

Kropp startet mit einem Sieg aus der Winterpause

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Fußball-SH-Liga: Asmussen-Team klettert nach 3:0 über TuRa Meldorf auf Platz sieben der Tabelle

Viel ging nicht auf den Sportplätzen Schleswig-Holsteins, eine Ausnahme stellte das Stadion des TSV Kropp dar, wo die Mannschaft von Trainer Dirk Asmussen TuRa Meldorf empfing. Und die Rot-Schwarzen kamen gut aus der Winterpause. Nach intensiven 90 Minuten wiesen die Kropper ihren (ehemaligen) Angstgegner mit 3:0 (0:0) in die Schranken. Eine lange Vorbereitung unter schwierigsten Witterungsbedingungen mündete in den sehnlichst erhofften „Dreier“, der den TSV Kropp auf den siebten Tabellenplatz in der SH-Liga klettern ließ. Kein Wunder, dass Asmussen fast ausnahmslos lobende Worte für seine Spieler übrig hatte: „Das erste Spiel nach einer langen Pause ist immer schwierig. Man weiß nie genau, wo man steht. Aber meine Mannschaft hat das heute richtig gut gemacht und vor allem die nötige Geduld bewiesen. Daher geht das Ergebnis auch in der Höhe in Ordnung.“

Die letzten drei Duelle mit Meldorf hatte der TSV allesamt verloren, nicht zuletzt weil der in der Winterpause zum SV Eichede abgewanderte Ian-Prescott Claus von der Kropper Defensive nie auszuschalten war. Ohne Claus war die Offensive der Dithmarscher indes nur noch ein laues Lüftchen und war an Harmlosigkeit kaum zu überbieten. Entsprechend einseitig lief das Geschehen ab. Kropp zog ein gefälliges Spiel auf, kam gegen die robusten Gäste jedoch kaum zu Großchancen. Immer wieder scheiterte die Asmussen-Elf am starken TuRa-Keeper Tobias Westphalen oder an einem sich in den Weg stellenden Abwehrbein. „Wir haben prinzipiell alles richtig gemacht, allein das Quäntchen Glück im Abschluss fehlte. Daher gab es keinerlei Grund etwas zu ändern“, verriet Asmussen den Tenor der Halbzeitanalyse.

Und dennoch hingen die Gastgeber zu Beginn des zweiten Durchgangs etwas durch und konnten den Druck der ersten 45 Minuten zunächst nicht wieder herstellen. In dieser Phase hatten die Gäste sogar ihre einzige Gelegenheit, als es nach einem Standard vom Ex-Kropper Thies Waschewski lichterloh im Strafraum brannte (61.). Anschließend übernahmen die Rot-Schwarzen wieder das Geschehen und hätten durch Lars Horstinger (62.) oder den starken Lukas Henke (70.) den Bann brechen können. Das gelang kurz darauf Yannick Sievers, der das Leder aus der Drehung zur umjubelten Führung ins Tor nagelte (73.). Die harmlosen Versuche der Gäste, nun so etwas wie ein Offensivspiel aufzuziehen, wurden wenig später von ihrem eigenen Keeper ausgebremst. Ein branchenübliches Wortgefecht mit TSV-Sturmtank Finn Langkowski beendete Tobias Westphalen mit einem heftigen Stoß, den Schiedsrichter Gerhardt mit der Roten Karte (84.) ahndete. Für den bis dato starken Westphalen rückte nun der eigentlich ob einer Knieverletzung nicht spielfähige Altmeister Markus Pycha zwischen die Pfosten. Pychas Kurzeinsatz verlief entsprechend bitter: Gleich zwei Mal patzte er derart schwer, dass Kim Bornholdt (87.) und Finn Langkowski (90.) keine Probleme hatten, einen am Ende deutlichen 3:0-Sieg herauszuschießen.

TSV Kropp: Tischmann – T. Vogt, Bornholdt, Gieseler, Burau - Henke, Matthes - Schwennsen (68. Mrosek), Horstinger (68. Langkowski), Sievers (84. Lehmann) – J. Vogt.
Schiedsrichter: Gerhardt (Kiel) – Z: 150
Tore: 1:0 Sievers (73.), 2:0 Bornholdt (87.), 3:0 Langkowski (90.).

Rote Karte: Westphalen (84., Unsportlichkeit).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen