zur Navigation springen
Neue Artikel

24. Oktober 2017 | 02:34 Uhr

Kreisklasse A: Fockbek der große Gewinner

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Fußball: FC hat nach 4:0-Erfolg gegen Eckernförde IF schon fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Osterstedt

Der 6. Spieltag in der Fußball-Kreisklasse A dürfte so ganz nach dem Geschmack des FC Fockbek gewesen sein. Die Truppe von Trainer Thorsten Themann gewann ihre Begegnung gegen den TSV Groß Vollstedt mit 4:0 und hat durch die 3:4-Niederlage des FC Borussia Osterstedt bei Borussia 93 Rendsburg jetzt satte fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten. Der SSV Bredenbek gewann das Schlüsselspiel beim Osdorfer SV II mit 4:3 und hat sich damit vorerst aus der gefährdeten Zone verabschiedet, während Eckernförde IF nach der neuerlichen Niederlage (0:2 beim TSV GH Lütjenwestedt) im Tabellenkeller stecken bleibt.


Osdorfer SV II – SSV Bredenbek 3:4 (0:1)
Nach dieser Niederlage gegen einen vermeintlichen Konkurrenten um den Klassenerhalt wird es für die OSV-Reserve schwer, sich in absehbarer Zeit vom Tabellenende zu lösen. „Mal abgesehen davon, dass die Zuschauer aufgrund der Torfolge auf ihre Kosten gekommen sein dürften, hatte diese Partie jedoch eher kein A-Klassen-Niveau“, konstatierte Osdorfs Trainer Hauke Hammerich, dessen Mannschaft erst nach einem 0:3-Rückstand anfing zu fighten. Doch als man nach dem Anschlusstreffer zum 2:3 durch Kai Kober (84.) Hoffnung schöpfte, leistete sich seine Elf einen eklatanten Fehler im Aufbauspiel, den Bredenbeks Erik Rasmus Haß mit seinem zweiten Treffer zum vorentscheidenden 2:4 (87.) eiskalt ausnutzte.

Tore: 0:1 Philipp Kriesten (18.), 0:2 Haß (68.), 0:3 Kriesten (77.), 1:3 Nick Dolenga (79.), 2:3 Kober (84.), 2:4 Haß (87.), 3:4 Julian Schönwaldt (90.+2, FE).

Borussia 93 Rendsburg – FC Borussia Osterstedt 4:3 (2:1)
„Fairerweise muss man sagen, dass ein Unentschieden dem Spielverlauf durchaus eher entsprochen hätte“, bilanzierte 93-Liga-Obmann Sascha Hoppe. Die Gäste gingen schon nach fünf Minuten in Führung, als Lars Breiholz einen Strafstoß im Kasten der Borussia unterbrachte. Doch die Rendsburger haben derzeit einen Spieler in ihren Reihen, der den Unterschied macht: Emre Kaya, der schon in der vergangenen Woche vier Mal hinlangte, traf zunächst zum 1:1 (31.) und auch zum 2:1 (36.). Nach dem Seitenwechsel ging der offene Schlagabtausch weiter, weil der immer stärker werdende Tabellenzweite einen 1:3-Rückstand aufholte. Das glücklichere Ende lag jedoch auf Seiten der Heimelf, und drei Mal darf man raten, wer den späten Siegtreffer markierte: Kaya (89.).

Tore: 0:1 Breihlolz (5., FE), 1:1, 2:1 Kaya (31., 36.), 3:1 Yetis Alaca (48.), 3:2 Breiholz (51.), 3:3 Marco Gladisch (83.), 4:3 Kaya (89.).

SSV Nübbel – TuS Jevenstedt II 0:2 (0:1)
Als „völlig blutleer“, bezeichnete SSV-Coach Jens Lamp den Auftritt seiner Mannschaft vor der Pause, auch wenn sich für Lars Lissack (32.), Bastian Schmidt (38.) und Mats Perdelberg (43.) hochkarätige Möglichkeiten ergaben, um den 0:1-Rückstand (20.) zu egalisieren. „Es wird einfach zu wenig von dem umgesetzt, was wir uns im Training erarbeiten“, monierte Lamp zusammen mit seinem Kollegen Ulf Heidemann. Zudem wird ein Führungsspieler vermisst, der seine Nebenleute mal nach vorne pusht. Die Hausherren gingen auch nach Wiederbeginn weiter viel zu fahrlässig mit ihren Chancen um. Anders die Gäste, bei denen Liga-Leihgabe Sebastian Hehnke letztlich den Unterschied ausmachte und auch das 0:2 (76.) zum verdienten TuS-Sieg erzielte.

Tore: 0:1, 0:2 Hehnke (20., 76.).


SG Nindorf /Tappend. – TSV Borgstedt 3:3 (2:2)
Die Spielgemeinschaft hatte einige Ausfälle zu beklagen und trotzte dem TSV dennoch ein Unentschieden ab. „Das Ergebnis geht für mich auch vollkommen in Ordnung“, resümierte SG-Obmann Jan Rohweder. Die Gäste erwischten zunächst einen Traumstart und erzielten durch Luca Schwark bereits nach drei Minuten das 1:0. Lange freuen konnten sie sich über die frühe Führung allerdings nicht, denn Jan Streubichen gab die schnelle Antwort (6.). Ohnehin bewiesen die Hausherren große Moral, weil sie nie aufsteckten und dadurch das 1:2 (30.) und auch das 2:3 (53.) egalisierten. „In der Schlussviertelstunde besaßen beide Teams dann jeweils noch eine richtig gute Gelegenheit, um das Spiel für sich zu entscheiden“, so Rohweder.

Tore: 0:1 Schwark (3.), 1:1 Streubichen (6.), 1:2 Marius Augustyniak (30.), 2:2 Streubichen (40.), 2:3 Bastian Kaminski (53.), 3:3 Nils Lohse (75.).


TSV GH Lütjenwestedt – Eckernförde IF 2:0 (0:0)
Die Hausherren kamen zu einem hochverdienten Erfolg, da sie über weite Strecken die Partie gegen eine aufgrund der Tabellensituation offensichtlich verunsicherte Eckernförder Mannschaft bestimmten. Schon vor der Roten Karte für Vitali Freier (35., IF) ließen die Stöven-Schützlinge Ball und Gegner laufen, ohne jedoch vor dem Seitenwechsel die entscheidende Lücke in der Gästeabwehr zu finden. „Wir hatten zu Beginn der zweiten Halbzeit, trotz Überzahl, auch noch einige Probleme, so dass nach der Großchance für Till Hingst (54., d. Red.) letztlich ein Foulelfmeter herhalten musste, um den Bann zu brechen“, erläuterte TSV-Trainer Dirk Stöven. Als sich die Eckernförder noch weiter personell dezimierten (64.), nutzte Bennet Pöhls die Gelegenheit zum spielentscheidenden 2:0 (68.).

Tore: 1:0 Benjamin Wildberger (62., FE), 2:0 Pöhls (68.).
Rote Karte: Freier (35., Schiedsrichterbeleidigung, IF).
Gelb-Rote Karte: Oliver Oetker (64., Schiedsrichterbeleidigung, IF), Hingst (73., wdh. Foulspiel, TSV).


FC Fockbek – TSV Groß Vollstedt 4:0 (2:0)
Wenn es läuft, dann läuft es, werden sich die Verantwortlichen des Spitzenreiters nach diesem doch eher ungefährdeten Sieg und den Ergebnissen auf den anderen Plätzen gedacht haben. „Ein tolles Spiel war es indes nicht, aber anders als in einigen Begegnungen zuvor brauchten wir dieses Mal nicht so viele Chancen“, so Obmann Steffen Sievers, der aufgrund der leidvollen Vergangenheit jedoch eindringlich davor warnte, die aktuelle Situation als Ruhekissen anzusehen. Nach dem 1:0 von Maximilian Seubert (11.) schwärmte der Obmann insbesondere vom 2:0 durch Alexander Schneider (18.): „Richtig stark kombiniert und abgeschlossen.“ Die Gäste blieben dagegen glücklos. Ein Lattenknaller von Stephan Engel (30.) und ein Pfostenschuss von Niels Krug (53.) waren am Ende die einzige Ausbeute.

Tore: 1:0 Seubert (11.), 2:0 Schneider (18.), 3:0 Piet Schulz (68.), 4:0 Luca Buchholz (79.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen