zur Navigation springen
Neue Artikel

14. Dezember 2017 | 02:21 Uhr

Kreisderby beim OTSV zum Auftakt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Eckernfördes Trainer Stefan Mackeprang setzt auf zwei Youngster sowie einen alten Hasen

von
erstellt am 07.Aug.2015 | 20:00 Uhr

Nimmt man die vergangene Spielzeit als Grundlage, treffen heute in Osterrönfeld zwei Spitzenmannschaften der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost aufeinander. Der Osterrönfelder TSV und der Eckernförder SV hätten sich sicherlich einen leichteren Auftaktgegner gewünscht, doch es nützt nichts – um 15.30 Uhr kommt es zum Duell des letztjährigen Dritten gegen den Zweiten. „Gegen den OTSV sind es immer sehr enge und vor allem intensive Spiele“, weiß ESV-Trainer Stefan Mackeprang. Der Coach will mit seinem Team auch nach einem größeren Personalwechsel innerhalb der Sommerpause wieder oben angreifen.

Ein Großteil der Stammspieler aus der Vorsaison wird aber auch in Osterrönfeld wohl auf dem Platz stehen. Mit Mittelfeldspieler Malte Eggers und Stürmer Tjark Carstensen haben aber auch zwei ehemalige Jugendspieler wahrscheinlich direkt den Schritt in die Startelf geschafft. Beide gehörten in der Vorbereitung zu den Trainingsfleißigsten. „Natürlich sind die Testspiele und ein Ligaspiel zwei völlig verschiedene paar Schuhe, aber der Eindruck, den sie hinterlassen haben, ist schon sehr positiv“, sagt Mackeprang. „Sie bringen mit ihrer Jugend frischen Wind rein.“ Das genaue Gegenteil wird Routinier Arne Meggers einbringen. Der zentrale Mittelfeldspieler ist einer der ganz erfahrenen Spieler und hat technisch alle Möglichkeiten. Da auch Meggers in der Vorbereitung vorbildlich arbeitete, dürfte er gegen den OTSV ebenfalls zum Einsatz kommen – zumal mit Max Gülzner, Marcel Hagelstein und Chris Heimlich drei Mittelfeld-Alternativen ausfallen.

In der Vorbereitung hat Mackeprang sich sehr auf die offensive Spielidee konzentriert, die seinem Team in der Rückrunde der vergangenen Spielzeit abhanden kam. „Das hat auch bisher ganz gut geklappt. Wir haben uns in den Tests und auch beim Pokalspiel in Schinkel viele Chancen herausgespielt“, sagt der ESV-Trainer, muss aber hinzufügen: „Leider haben wir aber noch Schwächen in der Chancenverwertung. Deshalb sind wir auch gegen Schinkel im Pokal ausgeschieden.“ Zudem mache die Konzentration auf das eigene Offensivspiel natürlich die Defensive anfälliger, wenn das Umschaltspiel nicht von allen Akteuren mitgemacht wird. „Man wird beim OTSV sehen, wie fit wir als Mannschaft sind. Nicht alle sind auf dem selben Stand, aber das ist leider normal“, so Mackeprang.

Die Duelle zwischen den OTSV und dem ESV waren zuletzt selten von großer spielerischer Klasse, dafür aber umkämpft und intensiv – so wie man es von einem Kreisderby erwartet. Auch in dieser Saison wird von den Osterrönfeldern um Trainer Olaf Lehmann kein berauschender „Tiki-Taka-Fußball“ zu erwarten sein. Fußball wird am Bahndamm weiterhin gearbeitet. Das jedoch sehr erfolgreich, denn ein 8:0-Sieg gegen den TuS Rotenhof im Pokal ließ auch Mackeprang aufhorchen. „Die werden mit viel Selbstvertrauen auflaufen, dennoch ist es unser Ziel zumindest einen Punkt mitzunehmen.“

So könnte der ESV spielen: T. Steingräber – Medler, Ströh, Tuchen, Lietz – Jaron Ewert, Matthiesen – Eggers, Meggers, Kaak – Carstensen.

EZ-Tipp: 1:1.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen