Gorch-Fock-Schule : Karriereschub nach Dienstjubiläum ?

Das Schriftstück, das die 40 Jahre beurkundet - Schulrätin Sybille Pahlke überreicht es Barbara Scheufler. Deren frühere Vorgesetzte Olaf Peters und Marianne Lilje (von links) freuen sich mit. Foto: Nordmann
Das Schriftstück, das die 40 Jahre beurkundet - Schulrätin Sybille Pahlke überreicht es Barbara Scheufler. Deren frühere Vorgesetzte Olaf Peters und Marianne Lilje (von links) freuen sich mit. Foto: Nordmann

Seit 40 Jahren gehört die Schule zum Mittelpunkt von Barbara Scheufler / Kommissarische Leiterin der Gorch-Fock-Schule bewirbt sich jetzt als Rektorin

Avatar_shz von
17. Dezember 2011, 08:02 Uhr

Kappeln | Es war eine kleine, aber durchaus illustre Runde, die sich im Untergeschoss der Gorch-Fock-Schule eingefunden hatte. Geschätzte 30 Gäste waren gekommen, um mit Barbara Scheufler zu feiern - und zwar gleich aus zwei Gründen. Der eine war ein hochoffizieller und wurde entsprechend beurkundet: Barbara Scheufler, seit vergangenem Sommer kommissarische Schulleiterin der Grund- und Hauptschule, beging ihr 40-jähriges Dienstjubiläum. Der zweite Grund war zwar ebenfalls spruchreif, das Ergebnis allerdings ist noch bis mindestens nächste Woche offen: Die 60-Jährige hat ihre Bewerbung um den Schulleiterposten der Gorch-Fock-Schule eingereicht.

Die Lobeshymnen des Tages eröffnete Schulrätin Sybille Pahlke. Sie blickte auf Barbara Scheuflers bisherige Laufbahn zurück, die als Studentin an der Pädagogischen Hochschule Braunschweig, später an der Uni Kiel begann und die Jubilarin mit der zweiten Staatsprüfung an die Kappelner Christophorusschule führte. Bis 2005 blieb Scheufler im Hüholz, danach wurde sie Konrektorin in der Mürwiker Straße. "Sie sind Kappeln sehr treu gewesen", urteilte Pahlke, "und wollen es bleiben". Die Schulrätin nannte Barbara Scheufler eine erfahrene und verantwortungsbewusste Pädagogin, die sich hervorragend auf jede Klassenstufe einstellen könne. Sie arbeite zielorientiert und widme sich vor allem solchen Schülern mit speziellem Förderbedarf. "Sie haben stets Ihre Schüler im Blick und die besonderen Herausforderungen im Ortsteil", fand Sybille Pahlke. Die von Ministerpräsident Peter Harry Carstensen unterzeichnete Urkunde zum Dienstjubiläum überreichte die Schulrätin mit den Worten: "Ich danke Ihnen für Ihren Einsatz für den Bildungserfolg Ihrer Schüler."

Stellvertretend für das Kollegium fanden Wiebke Christiansen-Hansen, Leiterin der Habertwedter Außenstelle der Gorch-Fock-Schule, und Claudia Hoeschen, kommissarische Konrektorin, die passenden Worte für ihre Vorgesetzte. So attestierte Wiebke Christiansen-Hansen der Jubilarin "ein riesiges Herz für deine Schüler". Zudem habe Barbara Scheufler das Talent, auch unangenehme Situationen sachlich und geduldig anzusprechen. Im Umgang mit den Kollegen suche die kommissarische Schulleiterin, nach den Worten von Claudia Hoeschen, immer den fachlichen Austausch. Und: "Du verbringst mehr Pausen im Lehrerzimmer mit uns als allein in deinem Büro."

Auf Wunsch von Barbara Scheufler waren auch ihre beiden ehemaligen Vorgesetzten - Marianne Lilje für die Christophorusschule und Olaf Peters für die Gorch-Fock-Schule - erschienen. Marianne Lilje erinnerte sich daran, dass sie sie Barbara Scheufler damals "nur ungern" aus dem Hüholz in Richtung Ellenberg habe ziehen lassen. Und weil sie der Englischlehrerin Scheufler mit Blick auf einen möglichen Karriereschub in der nahen Zukunft ein bisschen den Weg ebnen wollte, hatte Lilje ein Geschenk mit ganz spezieller Aufschrift dabei: "Barbara for headmaster" - frei übersetzt: "Barbara als Schulleiterin".

Dass dieser Weg aber auch eine besondere Eigenschaft erfordere, betonte im Anschluss Olaf Peters, bis zum Sommer noch selber Leiter der Gorch-Fock-Schule. "Es brauchte schon Mut, mit mir zusammen zu arbeiten", sagte Peters. "Aber nach 40 Jahren noch einmal ein bisschen mehr zu wagen, braucht mindestens nochmal so viel Mut."

Barbara Scheufler selber hat sich ganz bewusst für diesen Schritt zur Bewerbung als Rektorin entschieden - auch weil ihr Kollegium und Elternschaft nach eigenen Worten durchweg positive Signale gesendet haben. Am kommenden Mittwoch tagt der Schulleiterwahlausschuss in nichtöffentlicher Sitzung, außer der Kappelnerin ist - nach Angaben aus dem Rathaus - noch eine weitere Bewerberin zugelassen.

Für Barbara Scheufler steht jedenfalls eines fest: "Ich würde die Arbeit sehr gerne fortführen, weiter Ideen entwickeln, vor allem in diesem Kollegium, das sich zu einer tollen Einheit entwickelt hat."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen